Große Spendenbereitschaft der Kirchengemeinden für Flutopfer

Pressemitteilung 07. November 2002

Mehr als 896 000 Euro spendeten Menschen aus den Kirchengemeinden der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers für die Opfer der Flutkatastrophe in Sachsen. Mit zahlreichen Einzelspenden, Kollekten und Hilfsprojekten setzten sie ein Zeichen der Solidarität.
In einem Brief an alle Gemeinden hatte Landesbischöfin Dr. Margot Käßmann zusammen mit dem Präsidenten des Landeskirchenamtes, Dr. Eckhart von Vietinghoff, und dem Präsidenten der Landessynode, Albrecht Bungeroth, zu der Aktion für die sächsische Partnerkirche aufgerufen.
Das Ergebnis übertrifft die Erwartungen bei weitem und zeigt, dass die jahrzehntelange Partnerschaft der hannoverschen und der sächsischen Gemeinden auch heute noch tragfähig ist.
Lebhafte Kontakte bewähren sich: Allein im Kirchenkeis Melle wurden durch Kollekten, Benefizkonzerte und weitere Spendenaktionen gut 245 000 Euro gesammelt und dem Partner-Kirchenkreis Pirna zur Verfügung gestellt.
Etwa die Hälfte des Gesamtbetrages wurde der sächsischen Landeskirche und ihrem Diakonischen Werk überwiesen, die andere Hälfte ging als direkte Unterstützung an die Partner-Kirchengemeinden und –Kirchenkreise in Sachsen.

Hannover, 7.11.2002
Pressestelle der Landeskirche