Geistlicher Vizepräsident in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung 19. September 2002


Foto: Jens Schulze
Der geistliche Vizepräsident des Landeskirchenamtes Hannover, Ernst Kampermann, ist von Landesbischöfin Dr. Margot Käßmann in den Ruhestand verabschiedet worden.

Zu dem Gottesdienst anläßlich der Verabschiedung in der Neustädter Hof- und Stadtkirche waren neben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Landeskirchenamtes auch Vertreter aus der Landespolitik sowie zahlreiche Weggefährten aus den verschiedenen beruflichen Stationen Kampermanns erschienen.

In ihrer Predigt nannte Landesbischöfin Käßmann den scheidenden Vizepräsidenten mit Blick auf seine früheren Tätigkeiten als Studieninspektor im Predigerseminar Rotenburg, als Dezernent für Schule und Religionsunterricht und als Beauftragter für Schulangelegenheiten des Rates der Konföderation beim niedersächsischen Landtag einen ‘Bildungsliebhaber’.
Sie würdigte seine Fähigkeit zur Integration, die er insbesondere durch seinen Vorsitz beim sog. “Runden Tisch” zur Frage der Homosexualität gezeigt habe.

Während des anschließenden Empfangs brachten der Präsident des Landeskirchenamtes Dr. von Vietinghoff, Landtagspräsident Prof. Rolf Wernstedt und Bischof Dr. Josef Homeyer Dank und Anerkennung für Kampermanns Wirken zum Ausdruck.

Hannover, 19.9.2002
Pressestelle der Landeskirche

Ernst Kampermann wurde am 27. Februar 1938 in Bückeburg geboren. Nach dem Theologiestudium in Tübingen, Marburg und Göttingen und Vikariat in Mailand wurde er 1965 in Bückeburg zum Pastor ordiniert. Von 1965 bis 1970 war er Studieninspektor am Predigerseminar Rotenburg/Wümme, es folgten zwei Jahre als Referent im Ausbildungsdezernat des Landeskirchenamtes. Von 1972 bis 1979 war Kampermann Gemeindepastor an der Friedenskirche in Hannover und wechselte dann als Dezernent für den Bereich Schule und Religionsunterricht ins Landeskirchenamt. Er ist außerdem Beauftragter für Schulangelegenheiten des Rates der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen beim Niedersächsischen Landtag. Am 1. Mai 2001 wurde er zum geistlichen Vizepräsidenten und Leiter der geistlichen Abteilung im Landeskirchenamt berufen.