Partnerschaft mit Kirchen im Libanon: Reisetagebuch - 1. Tag

Nachricht 12. Februar 2018

"Am Sonntagmorgen hat unsere Gruppe den Gottesdienst in der deutschsprachigen evangelischen Gemeinde in Beirut besucht. Im Anschluss an den Gottesdienst berichteten Pfarrer Weiß-Lange und seine Frau, die sich als Sozialarbeiterin engagiert, über die Situation der syrischen und palästinensischen Flüchtlinge im Libanon.

Es ist beeindruckend, dass das kleine Land mit einer Bevölkerung von 4,5 Millionen Menschen in der Lage ist, bis heute mehr als 1,5 Millionen Geflüchtete aufzunehmen.

Insbesondere die Situation der Kinder und Jugendlichen mache große Anstrengungen notwendig, so berichteten Mitglieder der Gemeinde. Längst nicht allen schulpflichtigen Kindern könne in den Flüchtlingscamps ein Schulangebot gemacht werden. Darum sei es gut, dass auch die Kirchen dabei mithelfen, Schulunterricht außerhalb des Campus zu organisieren.

Am Nachmittag hatten wir Gelegenheit, ein Tagungszentrum außerhalb Beiruts zu besuchen. Die Tagungsstätte Dhour Choueir bietet zahlreiche Möglichkeiten, die auch für zukünftige Begegnungen zwischen deutschen und libanesischen Christinnen und Christen genutzt werden können." 

Oberlandeskirchenrat Rainer Kiefer

Reisetagebuch

Seit Samstag (10.02.2018) ist eine Delegation der Landeskirche Hannovers im Libanon. Ziel der Reise sind weitere Verabredungen zum Aufbau partnerschaftlicher Beziehungen mit den evangelischen Kirchen im Libanon. Das gilt besonders für die Nationale Evangelische Synode in Syrien und im Libanon, die besondere Akzente in der schulischen Arbeit setzt.

Der Delegation gehört auch Oberlandeskirchenrat Rainer Kiefer an, der in der Landeskirche Hannovers für die weltweiten ökumenischen Beziehungen zuständig ist. Gemeinsam mit den anderen Delegationsmitgliedern berichtet er von der Reise.