Wanderausstellung will Reformation erklären

Nachricht 20. März 2017

durchblick_reformation_reformiert_de
Bild: reformiert.de

Leer. "Durchblick Reformation" lautet der Titel einer neuen Wanderausstellung der Evangelisch-reformierten Kirche. Auf 20 Schautafeln werde darin erklärt, warum die vor 500 Jahren eingeläutete Reformation bis heute erfolgreich sei, sagte Kirchensprecher Ulf Preuß am Freitag in Leer. Die Schau sei für den Einsatz in Kirchengemeinden konzipiert und könne über das Landeskirchenamt ausgeliehen werden.

"Wir wollen mit der Ausstellung zeigen, dass das Reformation mehr ist, als nur die Erinnerung an Martin Luther", sagte Preuß. Dies werde deutlich an den dargestellten Lebensgeschichten der Reformatoren Martin Luther, Johannes Calvin und Huldreich Zwingli. Außerdem präsentiere die Schau "Erfindungen" der Reformation, die heute alltäglich erscheinen: Dazu gehöre die Konfirmation, der Abendmahlskelch für alle Christen, das evangelische Pfarrhaus und die evangelische Kirchenmusik.

Am 31. Oktober 2017 jährt sich zum 500. Mal der legendäre Thesenanschlag Martin Luthers an der Wittenberger Schlosskirche. Er gilt als Ausgangspunkt der weltweiten Reformationsbewegung. Die Wurzeln der reformierten Kirche liegen in der Schweizer Reformation des 16. Jahrhunderts. In ihren Kirchen gibt es in der Regel keine Altäre, keine Kruzifixe und keine Wandmalereien. Außerdem herrscht in der reformierten Kirche ein striktes Gleichheitsprinzip: "Keine Gemeinde darf über eine andere, kein Gemeindeglied über ein anderes Vorrang oder Herrschaft beanspruchen", heißt es in der Kirchenverfassung.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen