Kirchenvertreter sehen Hindernisse für gemeinsames Reformationsjubiläum beseitigt

Nachricht 06. Juni 2015
DEKT35_Plakatmotiv_Querformat
DEKT-Plakatmotiv

Bückeburg/Stuttgart (epd). Evangelische und katholische Kirchenvertreter sehen keine nennenswerten Barrieren mehr auf dem Weg zu einem gemeinsam begangenen Reformationsjubiläum 2017. "Ruckeleien und Missverständnisse" seien ausgeräumt, sagte der evangelische Landesbischof Karl-Hinrich Manzke (Bückeburg) am Sonnabend auf dem evangelischen Kirchentag in Stuttgart. Wesentliche Hindernisse könne er nicht mehr erkennen, erklärte er bei einer Podiumsrunde. Ähnlich äußerte sich der katholische Magdeburger Bischof Gerhard Feige, in dessen Bistum die Lutherstadt Wittenberg liegt.

Die katholische Kirche habe lange überlegt, was es zum 500. Jahrestag des Reformationsbeginns in Deutschland zu feiern gebe, räumte Feige ein. Denn alle vorangegangenen großen Reformationsjahrestage seien antikatholisch oder deutsch-national ausgerichtet gewesen. Das in den vergangenen Jahren entwickelte Konzept der evangelischen Kirche, zu dem Jahrestag den Glauben an Jesus Christus in den Mittelpunkt zu rücken, mache eine Beteiligung der Katholiken einfacher: "2017 kann es ökumenischer zugehen, als ursprünglich geplant."

Feige, der auch Vorsitzender der Ökumenekommission in der katholischen Deutschen Bischofskonferenz ist, zerstreute zugleich Hoffnungen, große ungelöste Probleme der Ökumene wie das von katholischer Seite aus bislang nicht gewollte gemeinsame Abendmahl könnten bis 2017 überwunden werden. Unter Zeitdruck seien solche weitreichenden Veränderungen nicht realistisch.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen