kopf

Ausblick

Erfolgreiche Arbeit sichern

zukunft

Die erfolgreiche Arbeit der fünf Stellen mit ihren beratenden und präventiven Angeboten soll auch künftig wirtschaftlich abgesichert und konzeptionell in der eingeschlagenen Richtung weiter entwickelt werden.

Helfen wird dabei sowohl die konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Justizministerium, als auch die Bereitstellung von Mitteln, um neue Angebote zu konzipieren, auszuprobieren und bei Erfolg zu Regelangeboten auszubauen.

Vernetzung

Die erfolgreiche Weiterentwicklung des Hilfesystems „Straffälligenhilfe“ wird auch davon abhängen, inwieweit es gelingt, die unterschiedlichen sozialen Angebote miteinander zu vernetzen, Zugangsschwellen zu senken und hierfür die notwendigen Ressourcen zur Verfügung zu stellen.

Fragen aufgreifen und politisch bewegen

Die Straffälligenhilfe und die Betroffenen spüren sich verschärfende gesellschaftlichen Rahmenbedingungen in besonderer Weise: Zu nennen sind hier die prekären Arbeitsverhältnissen, die keine verlässlichen oder in der Höhe ausreichende Einkommen sichern.

Ferner verhindert es ein zurückgehendes Angebot von bezahlbarem Wohnraum in Ballungszentren, dass sich Strafentlassene wieder eingliedern. Hier Abhilfe zu schaffen, würde die Gefahr erneut straffällig zu werden erheblich senken.

Schließlich nimmt angesichts der gesamtdemografischen Entwicklung auch die Zahl älterer und in der Haft alt gewordener Menschen zu. Hier fehlt es häufig an adäquaten stationären und teilstationären Betreuungsangeboten.

Diese Fragen aufzugreifen und politisch zu bewegen, gelingt der Straffälligen- und Strafentlassenenarbeit nur im Gesamtkontext der Diakonie und ihres politischen wie öffentlichen Eintretens für diese Menschengruppe.