kopf

Ausblick

zukunft

Aufgrund des geschichtlich gewachsenen engen Verhältnisses von Kirche und Schule gilt es das kirchliche Engagement für die öffentliche Schule aufrecht zu erhalten und weiter auszubauen. Die drei großen Themen (1) Engagement für eine umfassende, der Identitätsbildung dienende Bildung, die eine religiöse Bildung einschließt, (2) Bildungs- und Teilhabegerechtigkeit für alle Kinder und Jugendliche und (3) Weiterentwicklung der Schulen zu inklusiven Schule werden von kirchlicher Seite weiterhin nachdrücklich in den Dialog einzubringen sein und durch konkrete Maßnahmen und Projekte an den Schulen in kommunaler Trägerschaft zu verstärken sein. Hierzu gehört insbesondere auch der Einsatz für eine gute, den Anforderungen von Schule Rechnung tragende Lehreraus-, -Fort- und Weiterbildung. Die Einführung der Inklusion an allen Schulen bedarf eines grundlegenden Bewusstseinswandels, hier können in besonderer Weise kirchliche und diakonische Erfahrungen und Kenntnisse eingebracht werden. Es gilt die von Landessynode und Landeskirchenamt in den vergangenen Jahren ergriffenen Maßnahmen wie die Foren „Bildung braucht Religion“, die Projekte zwischen Kirchengemeinden/Kirchenkreise und Schulen, die Schulseelsorge, das Mentorat für Lehramtsstudierende etc. zu verstetigen und weiter zu verstärken.