„Ja sagen – mit Gottes Segen“

Nachricht 16. Januar 2014

Der evangelische Osnabrücker Superintendent Friedemann Pannen (rechts) und die Leiterin der Ehe- und Familienseelsorge im bischöflichen Generalvikariat Dr. Martina Kreidler-Kos (links) hatten sichtlich Freude mit dem neuen Kirchen-Stand bei der Osnabrücker Hochzeitsmesse, die Samstag und Sonntag jeweils von 11-18 Uhr in der der neuen Osnabrückhalle stattfindet.

Pannen zog zur Probe einen Trauspruch. Das katholische Bistum Osnabrück und der evangelische-lutherische Kirchenkreisverband haben den Messestand unter dem Motto „Ja sagen – mit Gottes Segen“ völlig neu konzipiert. Drei evangelische Pastoren und drei Mitarbeitende im Bistum geben Brautpaaren Auskünfte rund um die kirchliche Trauung. Sie laden alle Besucher der Messe ein, sich an einer kleinen Umfrage unter dem Motto: „Was erwarten Sie von der Ehe?“  zu beteiligen. Die Brautleute können mit kleinen Bällen in Abstimmungssäulen zeigen, was ihnen an der Ehe am Wichtigsten ist, beispielsweise Treue, Liebe, Steuerersparnis oder Sex.

Aus einer kleinen routierenden Lostrommel können sich Brautpaare einen Trauspruch aus der Bibel ziehen. Auf einer großen Karte können die Besucher Beispiele für schöne „Hochzeitskirchen“ im Osnabrücker Land sehen. Postkarten machen auf die gemeinsame Aktion der evangelischen und der katholischen Kirche aufmerksam. Eine Broschüre gibt weitergehende Infos zur Trauung, zum Beispiel auch, wenn einer der Partner katholisch, der andere evangelische ist. Ein neues Leuchtdisplay macht auf den Stand im Eingangsbereich aufmerksam. 

Pannen zeigte sich begeistert vom Stand und will Gemeinden anbieten, sich im Sommer zu Trauungen ihn sich auch in die Kirche zustellen.

Schulz-Achelis 17.01.2014

Gunnar Schulz-Achelis