kopfgrafik-winsen

Sobottka-Wermke wechselt nach Naumburg

Nachricht Winsen/Luhe, 06. Oktober 2011
Sobottka-Wermke
 Ingrid Sobottka-Wermke

Die Winsener Superintendentin Ingrid Sobottka-Wermke ist von der Synode des Kirchenkreises Naumburg-Zeitz in Sachsen-Anhalt zur neuen Superintendentin gewählt worden. Dienstantritt wird im Frühjahr 2012 sein.

Sobottka-Wermke kam am 1. Oktober 2002 nach Winsen und wurde für zehn Jahre gewählt. Fast zeitgleich erhielt ihr Ehemann Dr. Michael Wermke den Ruf als Professor der Religionspädagogik an die theologische Fakultät der Universität Jena. Zurzeit ist er Dekan des Fachbereiches, in dieser Funktion noch stärker vor Ort eingebunden. Insofern freut sich die Pastorin auf den zukünftigen Wirkungsort bei Jena und bedauert gleichzeitig den nahenden Abschied.
"Mir ist der Kirchenkreis Winsen sehr ans Herz gewachsen, aber dennoch freue ich mich auch auf die neue Herausforderung" sagt die 53-Jährige. "Die kirchliche Situation in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland stellt sich allerdings deutlich schwieriger dar, als hier." Die Christen dort hätten in der Vergangenheit unter den Repressalien des DDR-Regimes gestanden und oftmals die volkskirchliche Basis verloren, so die Superintendentin weiter.

Die neue Aufgabe hat es in sich: Für die 76 Kirchengemeinden ihres neuen Kirchenkreises stehen nur 20 Pastorinnen und Pastoren zur Verfügung. Die Kirchenmitgliedschaft liegt dort zwischen 10 und 20 Prozent. "Da gilt es, neue Kontakte zu knüpfen, für die Kirche zu werben und auch neue Angebote zu entwickeln" ist die Seelsorgerin überzeugt.
Schöne Kirchen gibt es neben dem Naumburger Dom zuhauf im sächsischen Burgenlandkreis unweit von Jena, der anstrebt, als Weltkulturerbe anerkannt zu werden. Gute Ideen und vielfältige Leitungserfahrung bringt Sobottka-Wermke ebenfalls mit. Wie in Winsen auch, wird sie mit einem Teil ihrer Arbeitszeit in einer Gemeinde mitarbeiten.

In die Zeit ihres Wirkens im Kirchenkreis Winsen fielen etwa das Bemühen um den Erhalt von Pastoren- und Mitarbeiterstellen, Stiftungsgründungen, das Projekt "vom leben reden", die Gründung des Kindertagesstätten-Verbandes sowie die Tauffeste an der Elbe oder die Lange Nacht der Kirchen.

Sobottka-Wermke ist Mitglied im Kuratorium der Stiftung "Kirche mit Zukunft", im Diakonievorstand, in der Milden Stiftung St. Georg. Bis zur Verabschiedung bleibt allerdings noch einiges zu tun: Der Abschluss der Finanzplanung bis 2016, die Besetzung vakanter Stellen und ein Leitbildprozess. Schließlich möchte die Superintendentin einen gut bestellten Acker hinterlassen.


Wilfried Staake, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis Winsen/Luhe