Christen aus aller Welt zu Gast in Afrika

Im Mai 2017 versammelte sich in Namibia die Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes (LWB). Rund 800 Personen kamen nach Windhuk – unter ihnen eine Delegation der hannoverschen Landeskirche. Höhepunkt war eine Jubiläumsfeier zum Reformationsjubiläum mit 9.000 Gästen in einem Stadion – ein Stück „Kirchentag“ in Afrika …

„Befreit durch Gottes Liebe“ – so lautete das Thema der Zwölften Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes (LWB), die im Mai 2017 in Windhuk in Namibia stattgefunden hat. Im Jahr des Reformationsjubiläums trafen sich die Delegierten der 145 Mitgliedskirchen im Südlichen Afrika. Mit der Entscheidung für Namibia wurde deutlich, dass die Reformation eben mehr ist als eine europäische Bewegung und nach 500 Jahren auf allen Kontinenten zu Hause ist. Die drei lutherischen Kirchen in Namibia hatten die Einladung nach Windhuk gemeinsam ausgesprochen und waren engagierte und freundliche Gastgeber. Auf die mehr als 300 Delegierten und die 500 weiteren Teilnehmenden wartete ein buntes und anspruchsvolles Tagungsprogramm. Jeder Tag begann mit einem Gottesdienst und einer anschließenden Bibelarbeit. Dabei prägte die Vielfalt der Kontexte und Kulturen der Weltgemeinschaft aus 98 Ländern die gemeinsame Feier. An jedem Tag gab es thematische Vorträge und zahlreiche Grußworte ökumenischer Gäste, die die Vollversammlung begleiteten.

Der scheidende Präsident Bischof Munib Younan erinnerte an die ökumenischen Versöhnungsprozesse und forderte ein starkes Engagement für den Frieden. Der neue Präsident Erzbischof Dr. Musa Filibus kommt aus der Lutherischen Kirche Christi in Nigeria. Damit ist zum zweiten Mal in der Geschichte des LWB ein Kirchenführer aus Afrika zum Präsidenten gewählt worden. Geschlechtergerechtigkeit und die Ordination von Frauen in lutherischen Kirchen sind Themen, die dem neuen Präsidenten besonders am Herzen liegen. Einen besonderen Höhepunkt bot die Jubiläumsfeier zum 500. Reformationsgedenken. Etwa 9.000 Personen kamen an einem Sonntag im Sam- Nujoma-Stadion zusammen, um mit vielen Chören und Gruppen aus dem ganzen Land zu feiern. Die Predigt hielt der frühere Bischof Dr. Zephanja Kameeta, der sich entschieden gegen die damalige Apartheidspolitik in Namibia eingesetzt hat und heute Mitglied der Regierung Namibias ist und das Ministerium für Armutsbekämpfung leitet.

Viele Aufgaben nahmen die Delegierten mit in ihre Heimatkirchen in aller Welt: Versöhnung, Aufbau von Gemeinschaft und prophetische Diakonie inmitten vieler sozialer und ökonomischer Faktoren, die im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts die Freiheit auf die Probe stellen.

Hannoverscher Student in Leitungsgremium gewählt

Die zwölfte Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes (LWB) wählte am 13. Mai 2017 den hannoverschen Studenten Lasse Schmidt- Klie (26) in den Rat.

Lasse Schmidt-Klie stammt aus Goslar und war dort in der Konfirmandenarbeit und bei den Pfadfindern engagiert. Nach dem Abitur machte er einen Freiwilligendienst beim Evangelisch-lutherischen Missionswerk in Niedersachsen (ELM). In dieser Zeit arbeitete er für die NGO „Women for peace“ in einem Township in der Nähe von Kapstadt (Südafrika). Aktuell studiert Schmidt-Klie Mathematik, Evangelische Theologie und Erziehungswissenschaften in Hannover. Er ist einer der sechs Delegierten der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers bei dieser Vollversammlung.

Lasse Schmidt-Klie freute sich: „Die Mitarbeit im Rat ist eine große Ehre und Verantwortung. Ich möchte meine Perspektive als junger Mensch und als Europäer einbringen. In der heutigen Welt ist diese globale Vernetzung der Kirchen unbedingt notwendig. Nur so können wir lokal und global agieren, nur so können wir international Einfluss nehmen und uns für Gerechtigkeit einsetzen. Besonders beeindruckt mich, wie intensiv der Lutherische Weltbund seit Jahren mit den Vereinten Nationen und anderen Organisationen überkonfessionell und interreligiös zusammenarbeitet. Dieser Arbeit fühle ich mich als Christ verpflichtet.“

Landesbischof Ralf Meister, der ebenfalls der Delegation angehört, sagte zur Wahl: „Ich freue mich sehr, dass zu den neuen Ratsmitgliedern auch Lasse Schmidt-Klie gehört und er unsere Landeskirche in den kommenden sechs Jahren im Rat vertreten wird. Es ist eine ungemein herausfordernde und sehr verantwortungsvolle Aufgabe, für die ich ihm von Herzen Gottes Segen, Mut und gute Entscheidungen wünsche“.Hannoverscher Student in Leitungsgremium gewählt

STICHWORT Lutherischer Weltbund

Der Lutherische Weltbund (LWB) ist eine Gemeinschaft lutherischer Kirchen weltweit. 1947 in Lund (Schweden) gegründet, zählt er inzwischen 145 Mitgliedskirchen, denen rund 74 Millionen Christinnen und Christen in 98 Ländern weltweit angehören. Der LWB handelt als Organ seiner Mitgliedskirchen in Bereichen gemeinsamen Interesses, z. B. ökumenische und interreligiöse Beziehungen, Theologie, humanitäre Hilfe, Menschenrechte, Kommunikation und verschiedene Aspekte von Missions- und Entwicklungsarbeit. Das Büro der Kirchengemeinschaft befindet sich in Genf (Schweiz).