D7A_6781-Kopie

Bild: Jens Schulze

Gottesdienst zur Eröffnung der Synode

Bericht 15. Juni 2007

Anlässlich der Synodeneröffnung fand in der Kapelle des Henriettenstiftes ein Abendmahlsgottesdienst statt. Arend de Vries, Geistlicher Vizepräsident im Landeskirchenamt, stellte ein Wort aus dem Jesajabuch in das Zentrum seiner Predigt. „Auf, ihr Durstigen, kommt alle zum Wasser! Auch wer kein Geld hat, soll kommen.“ (Jesajabuch, Kapitel 55, Vers 1)

Der Kirchentag in Köln habe gezeigt, wie die Vielfalt und die Besonderheit des christlichen Glaubens einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden können. Zwar sei das Wort Gottes keine Ware, die man feilbieten könne. Dennoch sollten sich Christen auf dem Markt der Sinnanbieter zu Wort melden. Das Wort Gottes gehöre nicht als Erstes in die Kirche, sondern in die Welt. Bei Gott finden wir für unser Leben, was unseren Hunger und Durst stillt. Dies sei aber nicht mit Geld zu kaufen, so der Theologe in seiner Predigt.

Anschließend übermittelte Molefe M. Ditlhale, Bischof der Westdiözese der Ev.-luth. Kirche in Südafrika, Grüße und Segenswünsche an die Synode. Die bestehende Partnerschaftsarbeit sei ein sichtbares Zeichen, das die Christen zu einem Leib gehörten. In dem Gottesdienst wirkte ein Chor mit, der sich aus Mitgliedern der Synode zusammensetze.