Bericht Digitales Sitzungsmanagement

Nachricht 28. November 2019

Synode beschließt Einführung eines digitalen Sitzungsmanagements

Sitzungen planen, Vorlagen herunterladen und kommentieren - das ist mit der App "Session" möglich. Das Kolleg des Landeskirchenamts nutzt es bereits, ebenso die EKD und weitere Gliedlkirchen, erklärte Fritz Hasselhorn, Vorsitzender des Schwerpunkteausschusses. Der Ausschuss hat sich daher mit der Frage beschäftigt, ob das Programm auch für die 26. Landessynode eingeführt werden kann.

Das sei sinnvoll, so Hasselhorn. Die größte Frage sei aber die Finanzierung. Erfahrungen des Kirchenkreises Wolfsburg-Wittingen zeigten, dass sich der Aufwand in Grenzen halte, erklärte Hasselhorn. Die meisten Synodalen könnten sich die App auf vorhandene Smartphones einfach herunterladen. Diejenigen, die das nicht können oder wollen, könnten kostengünstig Geräte über die Organisation "Stifter-helfen" bekommen. Konkret gehe es vermutlich um zehn Prozent der Personen, also acht bis zehn Geräte. Ob darüber hinaus Mittel notwendig sind, könne die neue Synode nach ihrem Antritt entscheiden.

Bei zwei Enthaltungen wurde die Einführung des Programm "Session" beschlossen, entsprechende Vorbereitungen sollen getroffen und die dafür vorgesehenen Haushaltsmittel auf den Haushalt 2020 zu übertragen. Außerdem wurde der Bericht des Schwerpunktausschusses zustimmend zur Kenntnis genommen.