Bericht des LKA: Arbeit mit Geflüchteten

Nachricht 29. November 2019

Die Landeskirche hat seit 2015 rund 25 Millionen Euro in die Arbeit mit geflüchteten Menschen investiert. Das hat Hans-Joachim Lenke der Landessynode als Vertreter des Landeskirchenamtes berichtet. Der größte Teil des Geldes sei auf die Kirchenkreise verteilt worden, vor Ort seien vielfach weitere Mittel eingeworben worden. "Wir können den Kirchenkreisen danken, dass sie sich schnell der Herausforderung gestellt haben", sagte Lenke. Allerdings sei die Integration der geflüchteten Menschen eine Langfristaufgabe: "Wir werden die Menschen weiter begleiten müssen."

Das bestätigte Ruth Scheffler-Hitzegrad. Die Synodale engagiert sich persönlich in der Hausaufgabenhilfe für Flüchtlingskinder. Die Landeskirche sollte die Arbeit mit geflüchteten Menschen auch in Zukunft bezuschussen, forderte Scheffler-Hitzegrad: "Die Integration geht jetzt erst los."