"Eine Tagung, die in Erinnerung bleiben wird"

Bericht 25. November 2016
Bild: Jens Schulze

Mit dem Schlusswort des wiedergewählten Präsidenten der Landessynode, Dr. Matthias Kannengießer, und dem Reisesegen von Landesbischof Meister endete die VII.Tagung der 25. Landessynode in Hannover.

„Es liegt eine Tagung hinter uns, die uns in Erinnerung bleiben wird. Sicherlich wegen des Themas Finanzen, das wir in diesen Tagen ausführlich diskutiert und um das wir gerungen haben. Aber vor allem wird auch der Synodentag in Osnabrück beim Europäischen Stationenweg in Erinnerung bleiben."

Zum ersten Mal in der Geschichte der Landessynode hätten sich die Synodalen auf den Weg in eine andere Stadt gemacht, so Kannengießer. Dass in Osnabrück dann einstimmig das Wort der Landeskirche zum gerechten Frieden beschlossen worden sei, zeige, dass sich der organisatorische Aufwand gelohnt habe. Besonders würdigte Kannengießer auch Begrüßung der Landessynode durch den katholischen Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode.