dkh_kopf_sahel

Bild: Brot für die Welt

Vergessene Katastrophen

Nachricht 24. Juni 2012

Spendenbereitschaft und Bedarf nicht im Einklang?

Wir alle erinnern uns an die Katastrophen in Japan, die sich gerade gejährt haben. Begünstigt durch neue technische Möglichkeiten wurden wir in unseren Wohnzimmern in Echtzeit über die immer neuen Schreckensnachrichten von Überschwemmungen, Erdbeben und Atomkatastrophen informiert. Das Grauen wurde nahezu greifbar und lies uns den Atem stocken. Entsprechend groß war die emotionale Betroffenheit – und die Bereitschaft, etwas zu tun, um zu helfen. Die Spendenbereitschaft in der Bevölkerung war hoch – jedoch der tatsächliche Bedarf in Japan gering.

Zu wenig Spenden für Afrika

Szenenwechsel. Afrika. Heute. Nach einer anhaltender Dürre stehen Teile der Sahelzone vor einer gewaltigen Versorgungskrise, die Millionen Menschen gefährdet. Massive Ernteausfälle lassen die Nahrungsmittel knapp werden. Seit Monaten steigen die Preise für Getreide und andere Lebensmittel, so dass die ärmere Bevölkerung sie kaum noch bezahlen kann. Doch bis die nächste Saat Früchte trägt, vergehen noch Monate. Viele Familien können sich schon jetzt kaum noch ernähren. Täglich sterben Menschen, darunter viele Kinder und Ältere, deren Organismus am schwächsten ist.

Auch hier spielt sich eine Katastrophe ab, schleichend, andauend, leise, aber in ihren Auswirkungen tödlich und existenzbedrohend. Dennoch wird sie kaum von der übrigen Welt kaum wahrgenommen, wird ein Spendenreflex weitaus weniger ausgelöst, ist sie scheinbar vergessen. Warum ist das so?

Warum ist das so?

  • Die betroffenen Gegenden liegen zumeist in weit entfernten Ländern und sind teilweise nur schwer erreichbar
  • Spender und andere Geldgeber müssen sich wegen dieser Distanz auf die von ihnen ausgewählten Hilfsorganisationen und die Qualität ihrer Arbeit verlassen können
  • Spender sind auf Medienberichte angewiesen, um von Katastrophen zu erfahren.
  • Je geringer die Intensität der Berichterstattung, desto weniger schwerwiegend wird die Katastrophe bei Spendern empfunden
diakonie_katastrophenhilfe

Die Themen der Woche

Dienstag, 26.6.2012
Sahelzone – Ursachen und Wirkungen der Krise

Mittwoch, 27.6.2012
Niger – Soforthilfe für die Ärmsten 

Donnerstag, 28.6.2012
Tschad – Ernährungssicherung im Zeichen des Klimawandels

Freitag, 29.6.2012
Burkina Faso – Nothilfe & Vorsorge

Samstag, 30.6.2012
Mali – Humanitäre Schutzzone  

Sonntag, 1.7.2012
Von der Katastrophenhilfe zur nachhaltigen Entwicklung