Dr. Julia Helmke wird neue Oberkirchenrätin für Theologie, Gottesdienst und Kirchenmusik

Pressemitteilung Hannover, 12. Juli 2021
Prof. Dr. Julia Helmke. Bild: Deutscher Evangelischer Kirchentag (DEKT)

Pastorin Prof. Dr. Julia Helmke (52), aktuell Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) in Fulda, übernimmt zum 1. Oktober 2021 als Oberkirchenrätin die Leitung des Referats für Theologie, Gottesdienst und Kirchenmusik im Landeskirchenamt der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Sie ist damit Nachfolgerin von Oberlandeskirchenrat Prof. Dr. Klaus Grünwaldt, der im kommenden Jahr in den Ruhestand geht und bis dahin die Neukonzeption des Fonds Missionarischer Chancen der Landeskirche koordiniert.
 
Julia Helmke wird in ihrer neuen Aufgabe für Theologische Grundsatzfragen, Gottesdienst, Kirchenmusik und Kultur, die ökumenischen und interreligiösen Beziehungen der Landeskirche sowie die Themen Geistliche Gemeinschaften, Mission und Tourismus verantwortlich sein. Zudem übernimmt sie im Landeskirchenamt die Zuständigkeit für das Zentrum für Gottesdienst und Kirchenmusik im Hildesheimer Michaeliskloster sowie für eine Reihe von Fachbereichen im Haus kirchlicher Dienste der Landeskirche.
 
„Wir freuen uns sehr, Pastorin Dr. Julia Helmke als Referatsleiterin für die Themenfelder Theologie, Gottesdienst, Kirchenmusik und Kultur gewonnen zu haben. Sie versteht es, Tradition und Innovation zu verbinden. Sie bringt reiche Erfahrungen mit, Kirche in einer zunehmend säkularen und multireligiösen Gesellschaft sichtbar zu machen, im Dialog, zunehmend medial. Auch von ihrer umfangreichen Leitungserfahrung werden wir als Kirche profitieren. Ein großer (Wieder-)Gewinn für unsere Landeskirche,“ sagt Dr. Ralph Charbonnier, Theologischer Vizepräsident im Landeskirchenamt der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.
 
Zu ihrer neuen Aufgabe sagt Julia Helmke: „Ich freue mich auf diese neue Aufgabe und darauf, in die hannoversche Landeskirche zurückzukehren. Ich knüpfe an frühere Kontakte, Themen und Netzwerke an. Nach sieben Jahren vielfältigen und vertieften Erfahrungen in Berlin und Fulda an den Schnittstellen zu Politik und Zivilgesellschaft und Kirchentag als vor-läufiger Kirche blicke ich mit und in anderer Perspektive auf diese zentralen Bereiche, für die ich ab jetzt zuständig sein darf. Ausgehend von der biblischen Botschaft will ich in dieser Tätigkeit gemeinsam mit vielen in der Landeskirche hier mitwirken für die Zukunftsfähigkeit von Kirche.“
 
Julia Helmke hat Evangelische Theologie in Neuendettelsau, Rostock, Berlin, Montpellier, Heidelberg und San Jose/Costa Rica studiert und ein Aufbaustudium in Kulturjournalismus mit dem Schwerpunkt Filmkritik an der Hochschule für Film und Fernsehen in München absolviert. Nach ihrem Vikariat in Fürstenried b. München wurde sie im Jahr 2000 in Starnberg zur Pastorin ordiniert. Nach einem Sondervikariat in der Projektstelle zur Umsetzung der „Charta Oecumenica“ im Ökumenereferat der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Bayern promovierte sie im Rahmen eines Stipendiums der Landeskirche Bayerns an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen mit einer Arbeit zur Christlichen Publizistik.
 
2005 wurde sie Leiterin des Fachbereichs „Kirche im Dialog“ im Haus kirchlicher Dienste der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Gleichzeitig war sie erste Landeskirchliche Beauftragte für Kunst und Kultur und maßgeblich an der Entstehung des landeskirchlichen Kulturpreises und des Fonds Kulturarbeit in Kirchen – Kulturkirchenarbeit der Landeskirche beteiligt. 2013 übernahm sie zusätzlich die Aufgabe als stellvertretende Direktorin des Hauses kirchlicher Dienste.
 
2015 wechselte Julia Helmke als Leiterin des Referates „Gesellschaftliche Grundsatzfragen“ in das Bundespräsidialamt nach Berlin und war dort u.a. für Kirchen und Religionsgemeinschaften, Kultur, Gedenken und Engagementpolitik zuständig. Seit Mai 2017 wurde sie vom Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentages als ihre Generalsekretärin in Fulda berufen und war in dieser Funktion u.a. für die Vorbereitung und Durchführung des Kirchentags in Dortmund 2019 und des 3. Ökumenischen Kirchentages 2021 in Frankfurt a.M. verantwortlich.
 
Seit 2015 ist Julia Helmke Honorarprofessorin im Bereich „Medien-Ethik-Religion“ in der Abteilung Christliche Publizistik/Praktische Theologie an der Universität Erlangen. Sie publiziert vor allem im Bereich Film, Gottesdienst sowie Bildende Künste.
 
Der internationalen protestantischen Filmorganisation INTERFILM steht Julia Helmke seit 2013 als ehrenamtliche Präsidentin vor und seit 2017 ist sie Mitglied im Aufsichtsrat des Gemeinschaftswerkes Evangelischer Publizistik(GEP) in Frankfurt a.M. sowie im Vorstand der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft (FEST). Sie predigt seit vielen Jahren regelmäßig in unterschiedlichen Kirchen in Hannover und hat eine Langzeitfortbildung zur Geistlichen Begleiterin absolviert.