Dr. Adelheid Ruck-Schröder wird neue Regionalbischöfin für Hildesheim-Göttingen

Pressemitteilung 21. Dezember 2020

Die Leiterin des Predigerseminars im Kloster Loccum, Dr. Adelheid Ruck-Schröder, wird neue Regionalbischöfin im Sprengel Hildesheim-Göttingen. Der Personalausschuss der Landeskirche wählte die Theologin zur Nachfolgerin von Eckhard Gorka, der Ende Februar 2021 in den Ruhestand gehen wird.
 
Dr. Adelheid Ruck-Schröder (54) leitet seit September 2015 als Studiendirektorin das Predigerseminar der Landeskirche Hannovers im Kloster Loccum. Das Predigerseminar in Loccum vereinigte 2009 alle Predigerseminare der Landeskirche Hannovers und kooperiert dort seit 2014 zudem mit den Landeskirchen in Bremen, Braunschweig, Oldenburg und Schaumburg-Lippe. In diesem Jahr feierte das Predigerseminar seinen 200. Geburtstag im Kloster Loccum. Dr. Ruck-Schröder war bis 2015 Pfarrerin der Stephanusgemeinde in Göttingen.
 
Sie wuchs in Stuttgart auf und studierte Evangelische Theologie als Stipendiatin des Evangelischen Stiftes in Tübingen und Berlin. 1997 wurde sie mit einer von Peter von der Osten-Sacken betreuten Arbeit an der Humboldt-Universität Berlin promoviert. Nach ihrer Ordination 1999 in Havixbeck war Dr. Adelheid Ruck-Schröder als Berufsschulpfarrerin in Saarbrücken tätig sowie als Beauftragte für den Evangelischen Religionsunterricht an Berufsbildenden Schulen im Saarland. Von 2010 bis 2012 war sie Sprecherin für das Wort zum Sonntag in der ARD sowie danach Autorin und Sprecherin von Morgenandachten im NDR. Sie publiziert zu Fragen der praktischen Theologie und gehörte bis 2017 dem Vorstand der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Göttingen an.
 
Ihre Zeit im Predigerseminar im Kloster Loccum war geprägt durch dessen bauliche Erweiterung. Es galt, das umbaubedingt mobile Predigerseminar zusammenzuhalten und gut 100 Vikarinnen und Vikare aus fünf kooperierenden Landeskirchen eine qualitätvolle Ausbildung zu bieten. Dr. Ruck-Schröder ist verheiratet mit dem Göttinger Theologieprofessor Bernd Schröder; das Paar hat zwei erwachsene Kinder.
 
Landesbischof Ralf Meister begrüßt die Wahl und sagt: „Ich freue mich sehr, dass wir eine kluge Theologin und erfahrene Pastorin in den unterschiedlichsten Arbeitsbereichen für den Bischofsrat und den Sprengel Hildesheim-Göttingen gewinnen konnten. Durch ihre Tätigkeit als Leiterin des Predigerseminars bringt sie zudem einen Weitblick für die zukünftige Gestaltung unserer Kirche mit.“
 
Dr. Adelheid Ruck-Schröder zu ihrem neuen Amt: „Ich freue mich sehr auf die Aufgabe als Regionalbischöfin im Sprengel Hildesheim-Göttingen. Sie schließt wunderbar an meine bisherige Tätigkeit im Predigerseminar an. Ich bin gespannt, die unterschiedlichen Kirchenkreise im Sprengel näher kennenzulernen und ins Gespräch mit haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden zu kommen. Kirche zu gestalten bedeutet, Vielfalt und Engagement wertzuschätzen. Ich wünsche mir eine einladende und offene Kirche, auch für Menschen, die noch nicht dazugehören. Der ökumenische Dialog ist eine der zentralen Aufgaben, auf die ich mich freue.“ Zu ihrem Abschied vom Kloster Loccum sagt sie: „Durch die große Baumaßnahme entsteht ein modernes Predigerseminar an einem traditionsreichen Ort. Genau darum ging es mir auch inhaltlich: Angesichts rasanter gesellschaftlicher und kirchlicher Umbrüche eine zukunftsorientierte und innovationsfreudige Ausbildung zum Pfarrberuf zu ermöglichen, die zugleich aus ihrem reichen Schatz der Tradition schöpft. Wir haben die Ausbildung an vielen Stellen neu aufgestellt.“

Der Termin für die Amtseinführung von Adelheid Ruck-Schröder steht noch nicht fest.

Nach der Kirchenverfassung der Landeskirche werden Regionalbischöfinnen und Regionalbischöfe vom Personalausschuss der Landeskirche auf zehn Jahre gewählt und vom Landesbischof ernannt. Dem Personalausschuss gehören Vertreterinnen und Vertreter des Bischofsrates, der Landessynode, des Landeskirchenamtes sowie des Sprengels an, für den der Regionalbischof/die Regionalbischöfin zuständig sein wird. Dr. Adelheid Ruck-Schröder ist die erste Regionalbischöfin, die seit in Kraft treten der neuen Verfassung der Landeskirche am 1. Januar 2020 gewählt worden ist.

Der Sprengel Hildesheim-Göttingen ist einer von sechs nicht selbständigen Bezirken der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Ihm gehören neun Kirchenkreise mit rund 460.000 Gemeindegliedern an. Im Sprengel Hildesheim-Göttingen, der den südöstlichen Teil der Landeskirche umfasst, sind rund 400 Pastorinnen und Pastoren tätig. Neben der Michaeliskirche in Hildesheim zählt auch die St.-Jacobi-Kirche  in Göttingen als Predigtstätte des Regionalbischofs oder der Regionalbischöfin.
 
Eckhard Gorka (65) war seit dem Jahr 2000 Landessuperintendent des Sprengels Hildesheim. Dieses Amt bekleidete der evangelische Theologe ab 2007 auch nach der Fusion zum Sprengel Hildesheim-Göttingen. Mit Inkrafttreten der neuen Kirchenverfassung ist Gorka seit Anfang des Jahres Regionalbischof des Sprengels. Ehrenamtlich steht er zudem seit 2002 dem Zisterzienser-Kloster Amelungsborn (Kreis Holzminden) als Abt vor. Gorka hat drei erwachsene Kinder und ist verheiratet mit der Landesposaunenpastorin Marianne Gorka.

Hannover, den 21. Dezember 2020

Rebekka Neander
Stellvertr. Pressesprecherin der
Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers

Rote Reihe 6
30169 Hannover

Festnetz: 0511 -1241 399
Mobil: 0172 - 7085371
E-Mail: Rebekka.Neander@evlka.de

www.Landeskirche-Hannovers.de