Ukrainische Psychologin begleitet Geflüchtete

Nachricht 28. Juni 2022

Winsen. Seit letzter Woche unterstützt Yuliia Sierhiehieva den evangelischen Kirchenkreis Winsen als Mitarbeiterin dabei, für Schutzsuchende, die aus der Ukraine geflüchtet sind, da zu sein. Die gebürtige Kiewerin, die seit März in Deutschland ist, hilft beruflich seit 2015 Kriegsopfern aus ihrem Heimatland – zuletzt als Psychologin bei der Caritas in Kiew. „Viele Menschen benötigen gerade Hilfe“, erzählt die 32-jährige in sehr gutem Englisch. „Es ist wichtig, anderen zu helfen, gerade in schwierigen Zeiten. Ich freue mich, jetzt ein Teil des Teams zu sein.“ Superintendent Christian Berndt sagt: „Ich bin dankbar, dass wir die Professionalität von Yuliia Sierhiehieva nutzen können, um Schutzsuchenden zur Seite zu stehen. Als Muttersprachlerin wird sie ihre Erfahrung in der Begleitung von Geflüchteten schnell einbringen.“

Bei Sierhiehieva und ihrer Familie hat der seit 2014 mit der Annexion ukrainischer Gebiete andauernde Krieg längst Einfluss auf ihre Biographien genommen: „Mir und meiner Familie ist unmittelbar nach der russischen Besetzung der ostukrainischen Gebiete vor acht Jahren klargeworden, dass wir auch in der Hauptstadt nicht sicher sind. Seitdem haben wir uns ausbilden lassen, um unsere Freiheit zu verteidigen.“ Ihre Schwester und ihr Ehemann hätten sich dazu der Armee angeschlossen. Yuliia Sierhiehieva, studierte Psychologin, verfügt über praktische sozialpädagogische Erfahrung: Sie nutzte ab 2017 ihre Ausbildung, um in Kiew Vertriebene aus Teilen der Ukraine, Veteranen und ihre Familien zu betreuen. Ihre Familienmitglieder befänden sich seitdem im Kampfeinsatz, unter anderem in den Regionen Kiew, Kharkiv und Zaporizhia. Im Frühjahr dieses Jahres hat Yuliia Sierhiehieva gemeinsam mit ihrer Cousine, deren Kindern und mit den Kindern ihrer Schwester die ukrainische Hauptstadt verlassen und lebt seitdem in Ohlendorf. 

Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis Winsen