Helena Junker als Diakonin in Bleckede eingesegnet

Nachricht 26. Mai 2021

Am Sonntag, 23. Mai 2021, wurde Helena Junker von Superintendent Christian Cordes als Diakonin in Bleckede eingesegnet. Sie stammt aus dem Erzgebirge und hat in Moritzburg Religionspädagogik studiert. Mit dem Erasmusprogramm ging sie nach Wien, das Praxissemester absolvierte sie in Oldenburg. Als Spruch zur Einsegnung hat Helena Junker sich Psalm 27, 1 ausgesucht: „Der Herr ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen?“. „Ich finde den Spruch sehr stark, weil er Mut macht und hoffnungsvoll nach vorne schauen lässt“, erklärt Junker.

Am Beruf der Diakonin fasziniert sie, „die Kombination aus Bildung und Religion: Wie aus einer fixen Konstruktion der Religionen individuelle Welten entstehen können und inwiefern wir dadurch in unserem Fall evangelisch identifizieren können – das hat mich gefasst. Mir macht es Spaß, in der Kirchengemeinde mit den Menschen zusammen zu arbeiten und unter der Kommunikation des Evangeliums gemeinsam im Leben glauben zu lernen.“

Helena Junker freut sich auf ihre Gemeinde, die gerade fusioniert ist: „Eine Gemeinde im Aufbruch, die stetig zusammenwächst und im Grundsatz an einem Strang zieht, um gemeinsam auf einem guten Weg weiterzuziehen. Ich wünsche mir dafür von der Gemeinde leicht gepackte Koffer voller Weitsicht, Gelassenheit und Vertrauen. Und bisher habe ich hier genau diese Menschen mit jenem Reisegepäck kennengelernt, die ihre Vergangenheit wertschätzen und sich mutig ausrichten in Richtung Zukunft.“

Themenraum

Einsegnung Diakonin Helena Junker. Foto: Andreas Kretschmar