Ulrike Schimmelpfeng wird neue Superintendentin im Kirchenkreis Harzer Land

Nachricht 12. September 2020

Clausthal-Zellerfeld/Osterode. Die Hamelner Pastorin Ulrike Schimmelpfeng (57) wird die neue Superintendentin des Kirchenkreises Harzer Land. Die Kirchenkreissynode wählte die Theologin am Freitagabend in der St.-Salvatoris-Kirche in Clausthal-Zellerfeld im zweiten Wahlgang. Neben Schimmelpfeng stand Pastor Matthias Wilke (47) aus Kirchwalsede bei Rotenburg/Wümme zur Wahl. Wann die neue Superintendentin in ihre Amt eingeführt wird, steht noch nicht fest. Der frühere Superintendent Volkmar Keil wurde im März in den Ruhestand verabschiedet.

Ulrike Schimmelpfeng ist seit 2018 Pastorin an der Marktkirche St. Nicolai in Hameln und der St. Aegiedienkirche Holtensen. Zuvor war sie von 2007 an stellvertretende Superintendentin im Kirchenkreis Neustadt-Wunstorf. Die Theologin hat unter anderem langjährige Erfahrungen als Gemeindeberaterin. Sie war zudem als Schulpastorin und im Vorstand des Diakonieverbands Hannover-Land tätig. Schimmelpfeng ist verheiratet und Mutter von zwei Töchtern.

Der Kirchenkreis Harzer Land wurde 2013 gegründet und umfasst die früheren Kirchenkreise Clausthal-Zellerfeld, Herzberg und Osterode. Er umfasst 54 Kirchengemeinden mit mehr als 55.000 Gemeindeglieder. Der Kirchenkreis erstreckt sich von Hahnenklee im Norden bis nach Nesselröden im Süden und von Bad Sachsa im Osten bis nach Sebexen im Westen.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen