Superintendentin besucht die Kirchengemeinde Kirchgellersen

Nachricht 15. November 2019

Viel Raum für Kinder

Kirchgellersen. „Werdet wie die Kinder“ – der Bibelvers leitete durch Feier zum 10-jährigen Jubiläum der evangelischen Krippe Kirchgellersen (Mittwoch, 12.11.19). „Denn was wir als Erwachsene oft genug verlernen im Leben, ist das Staunen und dass die Welt entdeckt werden will“, sagte Pastor Andreas Zachmann bei der Begrüßung in der Kirche. Die Kleinsten würden auch im Gotteshaus regelmäßig willkommen geheißen und auf einen Besuch vorbeikommen: „Wir schließen gemeinsam mit dem großen eisernen Schlüssel die Tür auf und dann findet der Morgenkreis ganz einfach auf dem Boden im Altarraum statt“, erklärt der Pastor.

Neben dem Jubiläum gab es einen weiteren Grund zum Feiern: der Krippe wurde an dem Abend das Gütesiegel der Bundesvereinigung evangelischer Kitas (Beta) verliehen. Damit setzt das Team um Andrea Hutschenreuter verlässliche Standards und Qualitätsmerkmale um. Die Gastredner, u.a. die Pädagogische Leiterin des Ev. Kitaverbandes Lüneburg Friederike Orth und Samtgemeindebürgermeister Steffen Gärtner, bescheinigten der Kita, eine liebevolle Umgebung und gute Bedingungen für das Aufwachsen der Kleinsten geschaffen zu haben. Die Leitende Superintendentin Christine Schmid hob an dem Abend hervor, dass die Kita vor einiger Zeit im Gemeindehaus ihren Sitz gefunden hat und dass das tägliche Miteinander der Generationen ein großer Gewinn für alle sei.

Der Kita-Abend war ein Termin von vielen in der Visitation der Leitenden Superintendentin in Kirchgellersen. Noch bis Sonntag nimmt sie am regen Gemeindeleben teil, informiert sich darüber, was die Menschen aktuell bewegt, über die Entwicklungen innerhalb der letzten sechs Jahre und über neue Perspektiven. „In Kirchgellersen spürt man, dass Kirchenvorstand und Mitarbeitende gerne Neues ausprobieren. Alle Generationen sind im Blick und in den Gruppen herrscht ein gutes, vertrauensvolles Miteinander“, sagt Christine Schmid. Pastor Zachmann ergänzt: „Wir möchten Menschen motivieren und stärken, die ihre Zeit und Kraft einsetzen, neue Ideen einbringen und Verantwortung übernehmen wollen.“ Seit gut drei Monaten gibt es zum Beispiel den "Cross Music Club" - ein popmusikalisches Band- und Chorprojekt für Jugendliche ab 13 Jahren. „Es treffen sich dabei rund 20 Jugendliche um zu singen, Gitarre, Bass etc. zu spielen. Silvester werden sie ihren ersten öffentlichen Auftritt haben“, erklärt Andreas Zachmann. Die zahlreichen offenen Angebote der Kirchengemeinde für Kinder und Jugendliche kämen gut an in einer Region mit hohem Zuzug und vielen jungen Familien.

Bei der Visitationswoche trifft die Leitende Superintendentin auch viele Ehrenamtliche u.a. von der Evangelischen Jugend, spricht mit dem Samtgemeinde- und den Ortsbürgermeister und nimmt am Vorlesetag in einer Grundschule teil. Am Abschluss steht am Sonntag, 17. November um 10 Uhr der Visitationsgottesdienst mit Pastor Andreas Zachmann und dem Posaunenchor. Christine Schmid wird von ihren Eindrücken aus den letzten Tagen berichten und im Anschluss für Gespräche zur Verfügung stehen.

Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis Lüneburg

Stichwort: Visitation

Die Visitation wird auf dem Gebiet der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers schon seit den Anfängen der Reformation durchgeführt.
Der Besuch einer Kirchengemeinde durch den/die Superintendent/in findet alle sechs Jahre statt. Ziel ist es, die Anliegen der Menschen in der jeweiligen Gemeinde genauer kennenzulernen, eine Bestandsaufnahme der Kirchengemeinde mit Stärken, Schwächen und Ressourcen durchzuführen und einen Blick auf Anforderungen und Herausforderungen von außen zu richten.