Glocken für Reformationsgottesdienst in Wittenberg gegossen

Nachricht 10. April 2017

Göttingen/Wittenberg (epd). Das neue Geläut für die St.-Albani-Kirche in Göttingen, das zuvor bei einem großen Open-Air-Festgottesdienst zum 500. Reformationsjubiläum in Wittenberg eingesetzt werden soll, ist fertig. Am Freitagabend wurden im nordrhein-westfälischen Gescher vier Glocken gegossen. Der Festgottesdienst findet am 28. Mai im Rahmen des Deutschen Evangelischen Kirchentages in der Lutherstadt Wittenberg statt. Dafür wird in dort ein eigener Glockenstuhl gebaut, wie der Verein "Reformationsjubiläum 2017" mitteilte. Nach dem Gottesdienst werden die Glocken nach Göttingen gebracht.

Den Guss der Glocken nahm die traditionsreiche Firma "Petit & Gebrüder Edelbrock" vor. Entworfen wurde das Geläut von Peter Luban aus Rößnitz im sächsischen Vogtland. Zum Glockenguss waren unter anderem Gemeindemitglieder aus der evangelischen St.-Albani-Gemeinde und Vertreter des Vereins "Reformationsjubiläum 2017" aus Wittenberg ins Münsterland gekommen. Der Pfarrer der Göttinger Gemeinde, Martin Hauschild, segnete den Glockenguss. Davor wurde gesungen und gebetet.

Die evangelische Kirche feiert in diesem Jahr 500 Jahre Reformation. Am 31. Oktober 1517 hatte Martin Luther (1483-1546) seine 95 Thesen gegen die Missstände der Kirche seiner Zeit veröffentlicht. Der legendäre Thesenanschlag gilt als Ausgangspunkt der weltweiten Reformation, die zur Entstehung der evangelischen Kirche führte. Ein bundesweiter Höhepunkt des Jubiläums ist der Festgottesdienst in der Lutherstadt Wittenberg zum Abschluss des Kirchentags am Sonntag, 28. Mai 2017.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen