Weihnachtsstuben gegen die Einsamkeit an Heiligabend

Nachricht 16. Dezember 2014

Hannover/Bremen (epd). Wer Heiligabend einsam ist, das Fest aber trotzdem im Gemeinschaft verbringen möchte, kann sich in Hannover und Bremen einer der zahlreichen öffentlichen Weihnachtsfeiern anschließen. Sie sind kostenlos und richten sich vor allem an Alleinstehende.   

In Hannover bieten Kirchengemeinden, Sozialverbände und Vereine an Heiligabend zwölf "Weihnachtsstuben" an, wie der Stadtkirchenverband am Dienstag mitteilte. Zu weihnachtlichen Liedern und Geschichten, Spielen, Kaffee und Andachten werden rund 400 Gäste erwartet. Sie suchten in der Regel keine Betreuung, sondern wollten in netter Runde mit anderen Menschen zusammen sein, hieß es. Die "Weihnachtsstuben" finden seit 1962 statt.    

In Bremen organisiert die Anneliese-Loose-Hartke-Stiftung nach eigenen Angaben in 16 Stadtteilen zwei- bis dreistündige Weihnachtsfeiern. Bei Kerzenschein und gutem Essen könnten die Gäste Menschen aus der Nachbarschaft kennenlernen. Bislang seien rund 1.000 Anmeldungen zur Aktion "Weihnachten gemeinsam" eingegangen. Die kostenlosen Feiern werden seit 2008 in Kirchengemeinden, Bürgerhäusern und Begegnungsstätten veranstaltet.  

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen