Stadtkirchenverband Hannover setzt Sparkurs fort

Nachricht 04. Dezember 2014

Hannoverscher Superintendent Höflich im Amt bestätigt

Hannover (epd). Der evangelisch-lutherische Stadtkirchenverband Hannover setzt seinen Sparkurs fort. Der Verband müsse mit seinen Finanzen durch schwere See, bleibe aber auf Kurs, sagte Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann am Donnerstag in Hannover. Das Haushaltsvolumen für das Jahr 2015 liegt bei insgesamt 63,9 Millionen Euro, für 2016 plant der Verband mit 65,1 Millionen Euro. Um den Etat ausgleichen zu können, müssen pro Jahr rund 1,5 Millionen Euro den Rücklagen entnommen werden.

Zum Stadtkirchenverband gehören knapp 200.000 Christinnen und Christen in 60 Kirchengemeinden in Hannover, Garbsen und Seelze. Der Stadtkirchentag hatte den Haushalt am Mittwochabend verabschiedet.

Erstmals werde im Haushalt mit sogenannten Sperrvermerken gearbeitet, erläuterte Heinemann. Dadurch seien Ausgaben an spezielle Sparauflagen geknüpft, die von allen Entscheidungsträgern eine hohe Aufmerksamkeit erforderten. Zwar müsse der Stadtkirchenverband für den Doppelhaushalt 2015/2016 bereits nicht mehr so tief in die Rücklagen greifen wie in früheren Jahren. Dennoch rechne der Verband auch in den Folgejahren mit weiteren Entnahmen. Nach der aktuellen Planung stehen Ende 2016 noch rund zehn Millionen Euro an Rücklagen zur Verfügung.

Neben dem Haushaltsbeschluss bestätigte der Stadtkirchentag den hannoverschen Superintendenten Thomas Höflich nach zehnjähriger Tätigkeit einstimmig in seinem Amt. Der 57-Jährige, der den Amtsbereich Ost leitet, ist außerdem Stellvertreter des Stadtsuperintendenten.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen