Familienzentrum für 3,6 Millionen Euro in Lüneburg eingeweiht

Nachricht 30. November 2014

Lüneburg (epd). In Lüneburg haben die Stadt, die evangelische Kirche und die Klosterkammer Hannover am Montag ein neues Familienzentrum feierlich eingeweiht. Es bietet auf 2.000 Quadratmetern einen Kindergarten, eine Krippe und Hilfen für junge Mütter und Väter an. In das Haus sei bereits Anfang November die Kindertagesstätte der evangelischen Michaelis-Gemeinde eingezogen, teilte die Klosterkammer mit. In dem 3,6-Millionen-Euro- Projekt "Familienzentrum Plus" findet jetzt zudem die Beratungsstelle "Ma Donna" des Diakonieverbandes Nordostniedersachsen Platz.

Die Einrichtung "Ma Donna" bietet Beratung und Bildung für junge Frauen an. Sie wolle künftig minderjährige Eltern und Alleinerziehende noch besser auf ihre Aufgaben vorbereiten, hieß es. Dazu solle das Wohnangebot von sieben auf zwölf Plätze erweitert werden.

"Das generationsübergreifende Konzept von Betreuung, Beratung und Bildung für Eltern und Kinder im Familienzentrum Plus ist in dieser Form einzigartig", sagte Klosterkammerpräsident Hans-Christian Biallas. Ein Elterncafé in dem Haus sei bereits jetzt ein beliebter Treffpunkt, ergänzte die Lüneburger Superintendentin Christine Schmid.

Den Löwenanteil der Kosten für das Familienzentrum trägt den Angaben zufolge mit drei Millionen Euro die Klosterkammer aus ihren Stiftungsmitteln. Sie wolle den Betrag durch Mieteinnahmen von der Hansestadt und der Diakonie refinanzieren. Weitere Investitionsmittel kämen von Stadt und Kirche sowie anderen Förderern und Spendern.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen