Kirchliches Hilfsprojekt für trauernde Kinder "Anderland" läuft weiter

Nachricht 15. November 2014

Osterholz-Scharmbeck (epd). Die evangelische Kirche führt ihr Hilfsprojekt für trauernde Kinder und Jugendliche "Anderland" in Osterholz-Scharmbeck bei Bremen für mindestens zwei Jahre fort. Das hat der Kirchenkreistag der Region am Sonnabend einstimmig beschlossen. Die Einrichtung gehört zum Diakonischen Werk in der Region und gilt in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers als wegweisend. Sie wird deshalb zunächst bis Februar 2015 mit einer Anschubfinanzierung aus dem Innovationsfonds der Landeskirche unterstützt.

Anderland wende sich einer zentralen kirchlichen Aufgabe zu und sei ein wichtiger Baustein im Netzwerk mit Angeboten wie der ambulanten Hospizhilfe und der Notfallseelsorge, sagte die Osterholz-Scharmbecker Superintendentin Jutta Rühlemann dem epd. Bei Anderland werden derzeit mehr als 20 Kinder und Jugendliche in zwei Gruppen begleitet. Daran beteiligen sich den Angaben zufolge neben einem Diakon und einem Pastor 20 Ehrenamtliche.

Die Kosten von jährlich rund 59.000 Euro werden laut Rühlemann 2015 und 2016 im Wesentlichen aus Spenden finanziert. Mittelfristig wolle der Kirchenkreis das Projekt aber über seinen Stellenplan absichern. Inzwischen habe sich auch ein Förderverein gegründet, der für die Arbeit werbe.

Nach etwa einjähriger Anlaufphase mit Unterstützung der Bremer Initiative "Trauerland" nahm die Einrichtung im Mai 2012 die Arbeit auf. Das Haus in der Osterholz-Scharmbecker Findorffstraße verfügt über mehrere Räume, damit die Kinder je nach Bedarf toben, miteinander reden, etwas gestalten oder sich zurückziehen können.

"Kinder trauern anders als Erwachsene", sagte Anderland-Mitarbeiter und Diakon Matthias Schmidt dem epd. "Manche sind wütend und aggressiv, andere ziehen sich zurück und sind ängstlich. Kinder sind oft urplötzlich traurig: Sie springen mit ihrer Trauer wie in Pfützen und dann auch wieder raus." Deshalb sei eine jeweils individuelle Begleitung zentral.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen