Internationale Konferenz Christlicher Gemeinden im Bereich der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers (IKCG) gegründet

Nachricht 12. Oktober 2014
Gründung internationale Konferenz
Zur Gründung der Internationalen Konferenz Christlicher Gemeinden im Bereich der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers am 11.10.2014 im Kloster Loccum kamen Vertreterinnen und Vertreter aus 15 internationalen Gemeinden in Göttingen, Hannover und Osnabrück sowie der Landeskirche Hannovers (Bild: Beate Ney-Janßen).

Am Sonnabend, dem 11.10.2014 hat sich die Internationale Konferenz Christlicher Gemeinden im Bereich der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers (IKCG) gegründet. Die IKCG ist ein freies Netzwerk christlicher Gemeinden aus aller Welt, die untereinander und mit der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers eine ökumenische Zusammenarbeit vereinbart haben.

Rund zwei Drittel aller Menschen in Deutschland mit Migrationshintergrund sind Christinnen und Christen. Viele von ihnen leben ihren Glauben in Gemeinden anderer Sprache und Herkunft. Die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers sieht sich in Verantwortung für die Begegnungen und Zusammenarbeit mit den Gemeinden anderer Sprache und Herkunft. Dies unterstützt sie seit Januar 2011 mit einem Projekt der Arbeitsfelder „Migration und Integration“ und „Ökumene“ im Haus kirchlicher Dienste (HkD). Daraus hat sich der Wunsch nach intensiver Vernetzung der Gemeinden untereinander und mit der Landeskirche entwickelt. Im Anschluss an die Tagung „Gemeinsam Kirche sein – Migrationsgemeinden und deutsche Gemeinden gemeinsam auf dem Weg“ vom 9. bis 11. Oktober in der Akademie Loccum hat sich darum die IKCG gegründet. Die IKCG ist darauf angelegt, dass weitere Migrationsgemeinden Mitglied werden.

Mitgliedsgemeinden sind zu Fortbildungen und Veranstaltungen der Landeskirche eingeladen. Sie erhalten Unterstützung in praktischen, administrativen und rechtlichen Fragen und können Fördermittel aus einem Projektefonds erhalten, der zunächst aus Haushaltsmitteln der Landeskirche gespeist wird. Die Gemeinden können in Fachausschüssen von Kirchengemeinden und Kirchenkreisen der Landeskirche mitarbeiten

 

Mehr über die IKCG

Gründungsmitglieder der IKCG
•Arabische deutsche evangelische Gemeinde, Hannover
•Bethesda House of Grace, Osnabrück
•Christian Hope Ministry-International e.V., Hannover
•Ev. Koreanische Gemeinde, Göttingen
•Ev. Koreanische Methodistische Saebom-Gemeinde Göttingen e.V.
•House of Glory e.V., Hannover
•Indonesische Perki Gemeinde, Göttingen
•International Gospel Center e.V., Hannover
•Multikulturelle Christliche Gemeinde Bethanien e.V., Hannover
•Ungarischsprachiger Ev.-ref. Seelsorgedienst in Norddeutschland in der Ev.-ref. Kirche, Hannover
•Vietnamesisch-Evangelische Tin-Lanh Gemeinde, Hannover
•Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers

In dem zehnköpfigen Vorstand werden zwei Plätze durch Vertreter/Vertreterinnen der Landeskirche besetzt, die weiteren durch die Migrationsgemeinden. In dem auf drei Jahre gewählten Gründungsvorstand sind dies:

Pastor Jae Joong Ahn, Göttingen
Pastor George Andoh, Hannover
Pastor Théophile Divangamene, Hannover
Pastor Stephen Essah, Osnabrück
Pastor Daniel Hoang, Hannover
Lars-Torsten Nolte, Hannover
Pastorin Eun-Sil Song, Göttingen
Pastor Dirk Stelter, Hannover
Pastor Michel Youssif, Hannover

Die Geschäftsführung übernimmt Pastor Dr. Michael Wohlers.

Auf Einladung des Vorstands tagen die Delegierten der Mitgliedsgemeinden der IKCG jährlich in einer Mitgliederversammlung.
Die Geschäftsführung der Konferenz erfolgt in Abstimmung mit dem Vorstand durch die Landeskirche, die dafür Finanzmittel zur Verfügung stellt.