Michaelis-Empfang des Sprengels Stade

Nachricht 22. September 2014

Landessuperintendent Brandy lädt ein zum 29. September

Stade/Elbe-Weser-Raum. Am kommenden Montag wird Prof. Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann um 18.00 Uhr in der Stader St.Wilhadi-Kirche einen Vortrag halten. Landessuperintendent Dr. Hans Christian Brandy hat die Botschafterin des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für das Reformationsjubiläum 2017 zum jährlichen Michaelis-Empfang eingeladen.

„Ich freue mich sehr, Margot Käßmann bei uns zu Gast zu haben“, so Brandy. „Die Reformation ist ein Ereignis von weltgeschichtlicher Bedeutung. Sie hat vielfältige Impulse gegeben zur Entwicklung von Grundrechten und zur Entstehung des Demokratieverständnisses. Aber auch zum Verhältnis von Kirche und Staat sowie der Bedeutung von Bildung gibt es bis heute wichtige Einsichten.“

Margot Käßmann wird sich in ihrem öffentlichen Vortrag an der Leitfrage orientieren „Was gibt es da zu feiern? Auf dem Weg zum Reformationsjubiläum 2017“. Neben der Reformations-Botschafterin werden zu hören sein das Bläserensemble des Sprengels Stade unter Leitung von Landesposaunenwart Reinhard Gramm sowie der Jugendchor der Christuskirche aus Bremerhaven unter Leitung von Kreiskantorin Eva Schad. Die Orgel spielt Kirchenmusikdirektor Hauke Ramm (Stade), Superintendent Dr. Thomas Kück wird ein Grußwort sprechen.
 
Margot Käßmann war von 1999 bis 2010 Bischöfin der hannoverschen Landeskirche, von 2009 bis 2010 zudem Vorsitzende des Rates der EKD. Seit April 2012 ist sie als Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017 tätig.
 
Der Empfang des Sprengels Stade wird jährlich um den 29. September organisiert. Dieser Tag wird seit dem fünften Jahrhundert als Gedenktag des Erzengels Michael gefeiert.  Seit der Reformation wird dieser Tag in der evangelischen Kirche als "Tag des Erzengels Michael und aller Engel" begangen. Zum Sprengel Stade zählen gut 500.000 evangelische Christen in neun Kirchenkreisen zwischen Elbe und Weser.
 
 
Stade, 22. September 2014
 
Sonja Domröse, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Sprengel