„In Asien gibt es großes Interesse am Reformationsjubiläum!“

Nachricht 02. März 2016

EKD-Reformationsbotschafterin Margot Käßmann zieht Resümee ihrer Asienreise

Das Reformationsjubiläum spielt für asiatische Kirchen eine große Rolle. Einige von ihnen werden im Sommer 2017 am Reformationsjubiläum in Wittenberg teilnehmen; andere planen eigene Veranstaltungen in ihren Heimatländern. Das berichtet Reformationsbotschafterin Margot Käßmann nach ihrer Rückkehr einer Asienreise. Im Auftrag der EKD hat sie vom 16. Februar bis zum 2. März sechs asiatische Länder besucht: Indien, Bangladesch, Thailand, Indonesien sowie Singapur und Hongkong.

„Die besuchten Kirchen freuen sich über die Einladung, am Reformationsjubiläum in Deutschland teilzunehmen. Die Kirchenräte planen in ihren Ländern Reformationsfeiern im eigenen Kontext mit ökumenischem Horizont. Das ist sehr ermutigend und zeigt die globale Dimension des Jubiläums.“

Die theologischen Themen der Reformation stoßen auf großes Interesse, sagte Käßmann. „Gerade im stark leistungsorientierten chinesisch geprägten Umfeld wird die Lehre von der ‚Rechtfertigung allein aus Glauben‘ als hochaktuell angesehen. Auf ganz eigene Weise wird der Ablasshandel mit der Gefährdung der Kirche durch Korruption gleichgesetzt.“

Hannover, 3. März 2016
Pressestelle der EKD
Kerstin Kipp