Kirchenjurist Frehrking ist neuer Verwaltungschef in Schaumburg-Lippe - Konföderation begrüßt Wahl

Nachricht 12. Februar 2016

Bückeburg (epd). Der Jurist Christian Frehrking aus Hannover ist neuer Präsident des Landeskirchenamtes in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Schaumburg-Lippe. Der 43-Jährige wurde am Donnerstagabend einstimmig bei einer Enthaltung während einer außerordentlichen Tagung der schaumburg-lippischen Landessynode in Bückeburg gewählt, wie die Landeskirche am Freitag mitteilte. Frehrking stand als einziger Kandidat zur Wahl. Er war bislang als Oberkirchenrat bei der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) tätig.

Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister begrüßte die Wahl Frehrkings und nannte ihn "einen hervorragenden Kirchenjuristen". Er kenne ihn als "kompetenten, offenen und geradlinigen Gesprächspartner", sagte Meister als Ratsvorsitzender der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen.

Frehrking ist Nachfolger von Sebastian Geisler, der zur hannoverschen Landeskirche wechselte und dort die Leitung des Rechnungsprüfungsamtes übernahm. Geisler hatte das Amt in Bückeburg 2008 angetreten. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) schreibt für ihre 20 selbstständigen Mitgliedskirchen jeweils einen leitenden Juristen oder eine Juristin vor. Er oder sie muss die Befähigung zum Richteramt haben.

Der gebürtige Hannoveraner Frehrking arbeitete nach seinem Jurastudium an der Leibniz Universität Hannover zunächst als Rechtsanwalt. Im August 2008 trat er eine Stelle als Justiziar bei der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) in Hannover an. 2002 wurde er zum Kirchenrat und 2005 zum Oberkirchenrat berufen. Seit 2007 war er stellvertretender Leiter des VELKD-Amtes. Unter anderem war er für juristische Grundsatzfragen, Personal- und Strukturfragen, kirchliches Verfassungsrecht und die Rechtsberatung der lutherischen Gliedkirchen zuständig.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

Die Landeskirche Schaumburg-Lippe

Zur Landeskirche Schaumburg-Lippe gehören 22 Gemeinden mit rund 54.000 Mitgliedern im nördlichen Landkreis Schaumburg. Sie ging aus einem lange Zeit eigenständigen Fürstentum hervor, das politisch 1946 im Land Niedersachsen aufging. 

Zur Landeskirche Schaumburg-Lippe