Kirchliche Wiedereintrittsstelle im Kaufhaus öffnet ein letztes Mal

Nachricht 30. November 2014

Posthausen/Kr. Verden (epd). Die evangelische Kirche öffnet an den kommenden zwei Adventswochenenden zum letzten Mal ihre Wiedereintrittsstelle auf dem Gelände der Kaufhausstadt "Dodenhof" in Posthausen bei Bremen. "Wir führen hier zum Teil sehr intensive Gespräche und begegnen Menschen, die sonst den Weg zu uns nicht finden würden", sagte am Montag Mitorganisatorin und Pastorin Helene Eißen-Daub. Interessierte können deshalb vor dem zweiten und dritten Advent jeweils freitags und sonnabends ohne großen Aufwand beim Einkaufsbummel wieder Mitglied der Kirche werden.

Nach dem Start 2005 wird die Wiedereintrittsstelle in diesem Jahr zum zehnten und gleichzeitig letzten Mal organisiert. Vergangenes Jahr nutzten deutlich weniger Menschen diese Möglichkeit im Eingangsbereich des Dodenhof-Supermarktes. 2013 waren es zehn Menschen, 2012 waren es noch 36. Über die Jahre sind insgesamt fast 230 Männer und Frauen bei Dodenhof wieder in die Kirche zurückgekehrt.

Beteiligt an der Initiative sind Mitarbeiter der evangelischen Kirchenkreise Verden und Rotenburg. Das Team habe beschlossen, die Wiedereintrittsstelle im kommenden Jahr in dieser Form nicht wieder zu besetzen, sagte Constanze Ulbrich, Gemeindepastorin in Posthausen. Stattdessen sollten andere Formen der Begegnung geschaffen werden. "Was da genau kommt, können wir noch nicht sagen", meinte Ulbrich.

Voraussetzung für den Wiedereintritt ist die Taufe, die auch im Falle eines Austritts ihre Gültigkeit behält. Erleichtert wird der Schritt durch eine Regel, nach der ein Wiedereintritt nicht unbedingt bei der örtlichen Kirchengemeinde geschehen muss. Wer will, kann über landeskirchliche Grenzen hinweg wieder Mitglied werden.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen