Landeskirchen Braunschweig und Hannover haben gemeinsamen Umweltbeauftragten

Nachricht 07. Oktober 2013

Braunschweig/Hannover (epd). Der evangelische Pastor Rolf Adler vertritt künftig gleich zwei Landeskirchen als Beauftragter für Umweltfragen. Zum Monatsbeginn hat der 56-Jährige mit einer viertel Stelle das Amt des Umweltbeauftragten der braunschweigischen Landeskirche übernommen, wie ein Kirchensprecher am Dienstag mitteilte. Adler ist bereits seit April vergangenen Jahres Umweltbeauftragter der hannoverschen Landeskirche. In Braunschweig löst er Pfarrer Bernhard Kiy (Braunschweig-Lamme) ab, der sich den Angaben zufolge künftig auf seine Gemeindearbeit konzentrieren will.

Adler ist nicht nur Theologe, sondern auch Geprüfter Wirtschaftsfachwirt (IHK) mit kirchlicher Verwaltungsausbildung, hieß es. Er war in den vergangenen Jahren unter anderem als theologischer Referent und Pastor für den Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt in Hannover tätig. Von 1987 bis 2003 war er Gemeindepastor in Lüchow im Wendland, davon fünf Jahre als pädagogischer Leiter und Geschäftsführer der Evangelischen Erwachsenenbildung Lüchow-Dannenberg.

Adler bezeichnete die theologische Begleitung der Suche für ein Atommüll-Endlager als eine seiner wichtigsten Aufgaben. Die Orte Gorleben, Asse, und Schacht Konrad stünden auch für die Frage, wie Christen sich in den Suchprozess einbringen und ihrer Verantwortung für den vorhandenen Atommüll gerecht werden könnten.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen