Erstes Landeserntedankfest Niedersachsen mit Ministerpräsident Stephan Weil und Landesbischof Ralf Meister

Nachricht 02. Oktober 2014
Brot
Foto: Rolf Zöllner, epd-Bild.

Unter dem Motto "Unser täglich Brot…" feiern die evangelischen Kirchen und die Land- und Ernährungswirtschaft in Niedersachsen am 5. Oktober um 15 Uhr im Dom St. Peter und Paul zu Bardowick zum ersten Mal ein gemeinsames landesweites Erntedankfest.  An dem öffentlichen Festgottesdienst mit dem Ratsvorsitzenden der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen, Landesbischof  Ralf Meister, nehmen Ministerpräsident Stephan Weil und zahlreiche Organisationen, Verbände und Unternehmen teil. Die Bläsergruppe aus dem Sprengel Lüneburg unter der Leitung von Lennart Rübke und Peter Johannes Elflein an der Orgel gestalten den Gottesdienst musikalisch. Landesbischof Meister hält die Predigt.

Meister, sagt: "Die Kirchen setzen sich intensiv mit der Lebenssituation bäuerlicher Familien und der Landwirtschaft auseinander. Nur gemeinsam können wir uns den komplexen Problemen der Zukunft stellen. Beim Landeserntedankfest besinnen wir uns darauf, dass wir unser Leben  genauso wie unsere Lebensmittel aus Gottes Hand bekommen und er uns den Auftrag gibt, die Schöpfung zu bewahren."
 
„Wir wollen das Landeserntedankfest künftig jedes Jahr an einem anderen Ort feiern“, sagt Dr. Christian Schmidt, Geschäftsführer der niedersächsischen Marketinggesellschaft. „Erntedank hat für die meisten Menschen noch Bedeutung, auch wenn sie längst nichts mehr direkt mit Landwirtschaft  zu tun haben. Wir wollen deshalb an diesem Tag mit konkreten Beispielen auch das Engagement und die gesellschaftliche Verantwortung der Ernährungswirtschaft zeigen.“
 
Im Anschluss an den Gottesdienst präsentieren Unternehmen und Verbände zum Motto „Unser täglich Brot …“ beispielhafte Aktionen und Initiativen aus den Bereichen Ernährungsbildung, Forschung & Entwicklung, Hilfe zur Selbsthilfe, Entwicklungszusammenarbeit,  Mensch und Umwelt und andere.
 
Die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers und der Bäckerinnungsverband Niedersachsen/Bremen e. V. stellen die bundesweite Aktion „5.000 Brote“ vor, bei der Konfirmandinnen und Konfirmanden unter Anleitung der Bäcker ihres Wohnortes selbst Brot backen, das sie im Rahmen der Erntedankgottesdienste verteilen. Die Spenden aus der Aktion gehen an das evangelische Hilfswerk "Brot für die Welt". Der Genossenschaftsverband e. V. stellt die Initiative „Nachhaltige Schülergenossenschaften“ vor und der Landfrauen Kreisverband Lüneburg informiert über sein Projekt „Kochen mit Kindern“. Mit dabei sind unter anderem der Förderverein integriertes Obst aus dem Alten Land e. V., der Bauernverband Nordost Niedersachsen und die niedersächsische Landjugend. Aus der Ernährungswirtschaft beteiligen sich zum Beispiel die Bohlsener Mühle, die Nordzucker AG und andere.
 
Die Veranstalter des Landeserntedankfestes 2014 sind die Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen, das nifa - Netzwerk Agrar-Landwirtschaft-Industrie und die Marketinggesellschaft der niedersächsischen Land- und Ernährungswirtschaft e. V.

Mehr zum ersten Landesweiten Erntedankfest

Hannover/Bardowick (epd). Hannover/Bardowick (epd). Erstmals wollen die evangelischen Kirchen in Niedersachsen gemeinsam mit der Land- und Ernährungswirtschaft ein landesweites Erntedankfest feiern. Ein Gottesdienst mit dem Ratsvorsitzenden der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen, Landesbischof Ralf Meister, und Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sei für den 5. Oktober in Bardowick bei Lüneburg geplant, teilte ein Kirchensprecher mit. Der Festtag stehe unter dem Motto "Unser täglich Brot...".

Meister sagte, die Kirchen setzten sich intensiv mit der Lebenssituation bäuerlicher Familien und der Landwirtschaft auseinander. "Nur gemeinsam können wir uns den komplexen Problemen der Zukunft stellen. Beim Landeserntedankfest besinnen wir uns darauf, dass wir unser Leben genauso wie unsere Lebensmittel aus Gottes Hand bekommen und er uns den Auftrag gibt, die Schöpfung zu bewahren."

Christian Schmidt, Geschäftsführer der Marketinggesellschaft der niedersächsischen Land- und Ernährungswirtschaft, kündigte an, das Landeserntedankfest künftig gemeinsam in jedem Jahr an einem anderen Ort zu feiern. Erntedank habe für die meisten Menschen noch eine Bedeutung, auch wenn sie nichts mehr direkt mit Landwirtschaft zu tun hätten: "Wir wollen deshalb an diesem Tag mit konkreten Beispielen auch das Engagement und die gesellschaftliche Verantwortung der Ernährungswirtschaft zeigen."

Im Anschluss an den Gottesdienst präsentieren den Angaben zufolge Unternehmen und Verbände beispielhafte Initiativen aus Ernährung, Forschung und Entwicklung, Hilfe zur Selbsthilfe sowie Mensch und Umwelt. Die Landeskirche Hannovers und der Bäckerinnungsverband Niedersachsen/Bremen e. V. stellen die bundesweite Aktion "5.000 Brote" vor. Hier backen Konfirmanden unter Anleitung der Bäcker ihres Wohnortes selbst Brot, das sie in den Erntedankgottesdiensten verteilen. Die Spenden aus der Aktion gehen an das evangelische Hilfswerk "Brot für die Welt".

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen