Hannoverscher Johanniterorden feiert 150-jähriges Jubiläum

Nachricht 22. September 2014

Hannover (epd). Rund 250 "Ritter" des evangelischen Johanniterordens feiern am Sonnabend in Hannover das 150-jährige Jubiläum der Hannoverschen Johanniter-Genossenschaft. In ihren traditionellen schwarzen Umhängen mit weißem achtspitzigen Kreuz ziehen sie in einer Prozession vom Alten Rathaus zu einem Festgottesdienst in die benachbarte Marktkirche, wie der Orden mitteilte. Die Mitglieder des mehr als 900 Jahre alten geistlichen Ordens setzen sich heute für den christlichen Glauben sowie für Kranke und Hilfsbedürftige ein.

Zu dem Gottesdienst werden unter anderem der evangelische Landesbischof Ralf Meister, Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt und Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok (beide SPD) erwartet. Anschließend ist eine "Ritterversammlung" im Herrenhäuser Schloss geplant.

Den Festvortrag hält der Kirchenhistoriker Christoph Markschies zum Thema: "Was bedeutet Ritterschaft im 21. Jahrhundert?" Den ganzen Tag über informiert die Johanniter-Unfall-Hilfe auf dem Marktplatz über ihre Angebote und Einrichtungen.

Der hannoversche König Georg V. hatte dem evangelischen Ritterorden 1864 gestattet, eine Genossenschaft auf dem Gebiet der heutigen Bundesländer Niedersachen und Bremen zu gründen. In jedem Jahr berufen die Johanniter der hannoverschen Genossenschaft sechs neue "Ehrenritter".

Der deutsche Zweig des 1099 in Jerusalem gegründeten internationalen Johanniterordens gehört heute zur Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Mit seinen rund 4.000 Mitgliedern gliedert er sich in 18 regionale Genossenschaften. Die Hannoversche Genossenschaft ist mit rund 400 Mitgliedern bundesweit die größte von ihnen. Leiter des Johanniterordens ist seit 1999 Oskar Prinz von Preußen.

Der Festgottesdienst beginnt am 27. September um 9.45 Uhr in der Marktkirche.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen