Hannoverscher Vizepräsident de Vries wird 60 Jahre alt

Nachricht 21. September 2014

Hannover/Loccum (epd). Der Geistliche Vizepräsident des Landeskirchenamtes der hannoverschen Landeskirche, Arend de Vries, wird am Montag, 22. September, 60 Jahre alt. Der evangelische Theologe ist als Vizepräsident seit acht Jahren für Grundsatzfragen der Theologie und des kirchlichen Handelns zuständig. Landesbischof Ralf Meister würdigte ihn als "treuen, kompetenten und hochengagierten Arbeiter im Weinberg der Landeskirche, die ihm viel verdankt".

Der Vizepräsident verknüpfe in seinen vielfältigen Aufgaben unterschiedliche Felder und profiliere kirchliche Angebote für die Öffentlichkeit, sagte Meister am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Auch wenn er, wie nur wenige Mitarbeitende, die Menschen und Kirchengemeinden in der gesamten Landeskirche kenne, liege seine "besondere Leidenschaft in Ostfriesland und auf der Insel Spiekeroog". Meister fügte hinzu, persönlich sei er de Vries dankbar für dessen hilfreiche Begleitung in seinen ersten Amtsjahren als Landesbischof.

Arend de Vries leitete bis 2006 als Landessuperintendent sechs Jahre lang den damaligen Kirchensprengel Calenberg-Hoya zwischen Hameln und Bremen. Er wurde im ostfriesischen Berumerfehn zwischen Norden und Aurich geboren und studierte in Wuppertal und Tübingen Theologie. 1985 übernahm er seine erste Pfarrstelle in Ostrhauderfehn in Ostfriesland. 1993 wurde er Landesjugendpastor in Hannover.

In seinen Arbeitsbereich gehören auch die Evangelische Akademie Loccum bei Nienburg, das Evangelische MedienServiceZentrum, das Haus kirchlicher Dienste in Hannover sowie die Kommunitäten und die Klöster in der Landeskirche. Seit 2008 ist de Vries auch Prior des Klosters Loccum und unter anderem Vorsitzender des Kuratoriums der Dachstiftung Diakonie sowie Aufsichtsratsvorsitzender des Verbandes Evangelischer Publizistik (VEP) Niedersachsen und Bremen. Der Geistliche Vizepräsident steht neben dem Juristischen Vizepräsidenten der Präsidentin des Landeskirchenamtes zur Seite.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen