„Solidarisch?“ – Bittgottesdienst für den Frieden 2013

Nachricht 17. September 2013

Die humanitäre Katastrophe in Syrien hat das Gebet für den Frieden weltweit dringlich gemacht. „Solidarität um Christi willen“ mit den Menschen in Syrien forderte der Rat der EKD zuletzt in einer öffentlichen Erklärung. „Solidarisch?“ – so lautet auch das Motto des Bittgottesdienstes in diesem Jahr. Material gibt es auf der Website der EKD unter http://www.ekd.de/frieden/bittgottesdienst.html

Frieden fordert Gerechtigkeit, Gerechtigkeit kann dort wachsen, wo Menschen einander wahrnehmen und Leben teilen. Die christlichen Gemeinden können solche Orte des solidarischen und geteilten Lebens sein. Dazu soll der Bittgottesdienst ermutigen. Die Friedensdekade 2013 steht unter der Schirmherrschaft von Margot Käßmann, der Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017.

Seit 1992 werden die zehn Tage vor dem Buß- und Bettag als „Ökumenische Friedensdekade“ begangen, in diesem Jahr also vom 10. bis zum 20. November 2013. An vielen Orten, im vergangenen Jahr waren es 1600, finden in ökumenischer Verbundenheit Friedensgebete statt. Der bundesweite Eröffnungsgottesdienst der Friedensdekade wird stattfinden am Sonntag, 10. November 2013 um 17 Uhr in der Evangelischen Apostelkirche in Münster/Westfalen.

Die Arbeitshilfe für den Bittgottesdienst stellt Material für die Gestaltung eines Gottesdienstes im Rahmen der Friedensdekade zur Verfügung. Der Bittgottesdienst für den Frieden wird von der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (www.eak-online.de) vorbereitet und vom Kirchenamt der EKD herausgegeben.

Weiteres Material zur Friedensdekade ist zugänglich unter www.friedensdekade.de.


Hannover, 17. September 2013
Pressestelle der EKD
Reinhard Mawick