Bischöfe, Politiker und Prominente beklagen unwürdigen Umgang mit Flüchtlingen

Nachricht 16. September 2013

Unterschriftenaktion läuft

Hannover/Berlin (epd). Prominente aus Kirchen, Politik und Wissenschaft setzen sich in einem Appell für eine menschlichere Behandlung von Flüchtlingen in Deutschland ein. "Wir fordern eine Politik, die Flüchtlinge schützt und nicht zur Zielscheibe rassistischer Hetze werden lässt", heißt es in der am Freitag in Berlin veröffentlichten Erklärung. Darin wird zudem ein Recht von Asylsuchenden auf dezentrale Unterbringung, Bewegungsfreiheit und gleichrangigen Zugang zu Beschäftigung verlangt.

Zu den Erstunterzeichnern gehören auch der hannoversche Landesbischof Ralf Meister, der braunschweigische Landesbischofs Friedrich Weber und der Kirchenpräsident der Evangelisch-reformierten Kirche, Jann Schmidt. Der Aufruf wird von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste, der Amadeu Antonio Stiftung, "Pro Asyl" und der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus getragen.

Anlass seien zunehmende aggressive Proteste bis hin zu Gewalttaten gegen Flüchtlinge, Asylsuchende und neue Heimstandorte in Ost- und Westdeutschland, kritisieren die vier Verbände. In politischen Diskurs würden Flüchtlinge als "nicht anpassungsfähig abgewertet" und Flüchtlingszahlen als "alarmierend" bezeichnet, wird beklagt.

Die Unterzeichner fordern ein "gesellschaftliches Klima des Willkommens". Flüchtlinge dürften nicht zum Problem erklärt werden und "rassistische Kampagnen" dürften nicht auf dem Rücken von Schutzsuchenden geführt werden.

Die demokratischen Parteien sollten sich für "faire und zügige Asylverfahren, den Zugang von Asylsuchenden zu Deutsch- und Integrationskuren und zum Arbeitsmarkt einsetzen statt rassistischen Vorurteilen oder rechtspopulistischen Kampagnen Vorschub zu leisten", heißt es weiter. Ziel müsse es sein, "die Betroffenen zu integrieren statt auszugrenzen."

Auch der Militärbischof der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Martin Dutzmann, solidarisiert sich mit der Aktion. Zu den Unterstützern gehören weiter die Schauspielerin Iris Berben, die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt, der SPD-Politiker Wolfgang Thierse und Vertreter zivilgesellschaftlicher Organisationen und Wissenschaftler.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen