Notfallseelsorger treffen sich zum landeskirchlichen Fortbildungstag

Nachricht 09. September 2013

Am 13. September findet ein landeskirchlicher Fortbildungstag für Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger statt. Thema ist der „Umgang mit akuten Traumatisierungen“, wie der landeskirchliche Beauftragte für Notfallsselsorge, Pastor Joachim Wittchen, mitteilt. "Ich freue mich, dass die Veranstaltung mit 60 Teilnehmenden jetzt voll belegt ist. Mit so einer großen Resonanz hatten wir in der Vorbereitung nicht gerechnet", so Wittchen.

Erstmalig findet diese Veranstaltung unter der Organisation des Zentrums für Seelsorge statt, da die Notfallseelsorge in das Zentrum eingegliedert worden ist.

Als Referent ist Dr. Christoph Kröger, Leiter der Psychotherapieambulanz der TU Braunschweig, zu Gast. Neben seinem Vortrag zum Veranstaltungsthema wird er mit den Teilnehmenden Fragestellungen aus der Praxis wie den Umgang mit Vergewaltigungsopfern, die Situation des plötzlichen Kindstodes, eines Autounfalles und den „Einsatzort: Schule“ bearbeiten.

Eingeladen zu dem Fortbildungstag wurden die Beauftragten aus Kirchenkreisen und Sprengeln sowie die katholischen Bistumsbeauftragten, die in der kirchlichen Notfallseelsorge in Niedersachsen tätig sind.

Aktuell arbeiten in der Notfallseelsorge der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers 706 Personen, die in 50 Notfallseelsorgesystemen organisiert sind. Im Jahr 2012 wurden insgesamt 1046 Einsätze geleistet.