Musikalisch – literarische Performance: 100 Jahre 1. Weltkrieg – Psychogramm einer Epoche

Nachricht 25. Juni 2014

Hildesheim. Am Sonntag, dem 29.6.2014, um 17 Uhr findet die musikalisch-literarischen Veranstaltung „100 Jahre 1. Weltkrieg -  Psychogramm einer Epoche“ in der St Michaeliskirche statt.

Anhand von originalen Feldpostkärtchen werden die zum Teil sehr private Eindrücke und kritischen Blicke  auf die wechselvollen Emotionen und Gedanken der Menschen dieser Zeit deutlich. Liebevoll und erschütternd zugleich und musikalisch umfasst von bedeutenden Werken aus jener Zeit.

"Aus heutiger Sicht lässt sich leicht urteilen, über die scheinbare Unwissenheit und Naivität der Menschen jener Zeit. Doch in der Zukunft wird über uns auch geurteilt werden, wie scheinbar unwissend wir Dinge zulassen konnten, die doch so deutlich in ein Desaster führen", sagt der Musiker Jan Hellwig, der auch für die Gesamtproduktion der Performance zuständig ist.

Die Zeit vor dem 1. Weltkrieg sei von Umbrüchen und Aufbrüchen gekennzeichnet, so die Veranstalter weiter. Deutlich sei eine Sehnsucht nach mehr. Mehr Freiheit, mehr Experiment, mehr Technik, mehr "ich". Diese Faszination für den Fortschritt, der Freiheit in allen Bereichen, den politischen Umbrüchen und Experimenten für neue Gesellschaften, spiegele sich auch in der Kunst, der Literatur, der Musik wieder.

Vor dem Hintergrund des Unfassbaren des 1. Weltkriegs bietet diese Gedenkveranstaltung den Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, Empfindungsperspektiven aus jener Zeit hautnah und unmittelbar zu erleben.

Es kommen Werke u.a. von Berg, Debussy, Prokofiev, Ravel, Schönberg, Stravinsky , Wagner und Rainer Maria Rilke zur Aufführung.
Mitwirkende sind:  Christian von Richthofen (Perkussion/Sprecher), Kathrin Leven-Keesen (Sprecherin), Paul-Gerhard Langenbruch (Sprecher), Mariusz Januszkiewicz (Violine), Klaus Spencker (Live-Elektronik), Tosh Leykum (VJing), Holger Cramm (Technik), Arne Herden (Dokumentation), Helmut Langenbruch (Orgel) und Jan Hellwig (Klavier, Live Elektronik, Produktion).

Gefördert wird die Veranstaltung durch die Hanns-Lilje-Stiftung, die Sparkasse Hildesheim, die Sparkasse Hannover, die VGH, den Landschaftsverband Hildesheim und den Sprengel Hildesheim-Göttingen.