Evangelische Radwegekirchen in Grasdorf und Coppenbrügge eingeweiht

Nachricht 01. Juni 2014
Radwegekirchen_Grasdorf
Diakon Jürgen Lojowsky vom Haus Kirchlicher Dienste und Pastor Peter Michael Wiegandt, Ortsbürgermeister Hans-Adolf Knopp und Georg Körner ADFC enthüllten das Radkirchen-Logo. Im Vordergrund „Die Ohrwürmer“. Foto: Norbert Priebe.

Grasdorf. Am vergangenen Sonntag wurden die evangelische Nikolaikirche in Grasdorf und die Nicolaikirche in Coppenbrügge offiziell als erste Radwegekirchen eingeweiht. Mehr als 250 Kirchen tragen mittlerweile das von der Evangelischen Kirche in Deutschland verliehene Signet. Zur Radwegekirche wird eine Kirche dann, wenn sie sich an der Route eines Radwanderweges befindet und die Kirchengemeinde die Voraussetzungen erfüllt. Dazu gehören verlässliche Öffnungszeiten, geeignete Sanitäreinrichtungen, Rastmöglichkeiten und auch ein Fahrradparkplatz. Als sichtbares Zeichen erhält eine Kirche dann eine Plakette mit dem Logo der Radwegekirche

Dafür hatte sich die am Innerste-Radweg gelegene Kirchengemeinde in Grasdorf richtig rausgeputzt. Für die zahlreichen Gäste mit und ohne Fahrrad hatte sie einige Überraschungen vorbereitet. Als ein bleibendes sichtbares Zeichen wurde ein bunt bemaltes und bepflanztes Fahrrad vor der Kirche aufgestellt, das nun auf die weitere Aufgabe der Nikolaikirche sichtbar hinweisen soll.
 
Mit einer Luftpumpe und einer extra für die zukünftigen Gäste auf zwei Rädern gefüllten Pannenbox wurden die Besucher des Festgottesdienstes bei der Begrüßung vom Kirchenvorsteher Norbert Priebe auf die neue Aufgabe eingestimmt. Wie er sagte, seien die Voraussetzungen für eine Rast in Grasdorf nun vorhanden und warteten nur darauf, auch genutzt zu werden. Das Luftpumpen am Fahrrad müssen die Gäste auch zukünftig selber erledigen, doch das Umfeld zum Luftholen hat die Kirchengemeinde für alle Gäste jetzt geschaffen.
 
Die Predigt im Gottesdienst wurde von Diakon Jürgen Lojowsky gehalten, der im Haus kirchlicher Dienste in Hannover auch für die Vergabe des Radwegekirchen-Logos zuständig ist. Er ging in seiner Predigt auf die Bedeutung der Glocke ein und erläuterte dies mithilfe einer Fahrradklingel sehr anschaulich.
Ein kleiner Höhepunkt war der Auftritt der kleinen „Nachwuchsradler“ vom Kinderchor „Die Ohrwürmer“, die mit ihren Liedern rund ums Fahrrad mit ihrer Leiterin Claudia Buske die Kirchenbesucher begeisterten. Ein Lied war sogar extra für diesen Gottesdienst von Claudia Buske geschrieben worden.
 
Eine weitere Überraschung für die Kirchengemeinde hatte Georg Körner vom ADFC mitgebracht, der auch im Auftrag des Landkreises Hildesheim in seinem Grußwort dem Projekt Radwegekirche Nikolai Grasdorf einen guten Start wünschte. Er hatte die offiziellen Straßenhinweisschilder zur Radwegekirche dabei, die nun schnell angebracht werden sollen.
 
Mit der Einweihung der ersten Radwegekirche am Innerste-Radweg hat die Grasdorfer Kirchen-gemeinde ein Zeichen gesetzt. Zukünftig sind für alle Gäste auf vier und auf zwei Rädern täglich die Türen geöffnet. Alle BesucherInnen, die eine Möglichkeit zur Rast und Besinnung suchen oder/und an der denkmalgeschützten alten Dorfkirche interessiert sind, sind dort gut aufgehoben. Natürlich freut sich die Kirchengemeinde auch über alle Wanderer, die sich zu Fuß nach Grasdorf aufmachen.                                                                                      
 
Norbert Priebe für den Ev.-luth. Kirchenkreis Hildesheimer Land-Alfeld