Welterbestätten in Niedersachsen laden am Sonntag zu Aktionen ein

Nachricht 30. Mai 2014

Hildesheimer Welterbe-Kirche für eine Woche "stuhlfrei"

Hildesheim (epd). Die zum UNESCO-Welterbe zählende St. Michaeliskirche in Hildesheim ist von diesem Sonntag an für eine Woche "stuhlfrei". Besucher könnten dadurch die besondere Raumwirkung des spätromanischen Bauwerks pur und unverstellt erleben, teilte ein Sprecher des evangelischen Kirchenkreises Hildesheim-Sarstedt mit. Die Kirche ist bis zum 8. Juni täglich bis 22 Uhr geöffnet.

Die St. Michaeliskirche wurde anlässlich ihres 1.000-jährigen Gründungsjubiläums vor vier Jahren für insgesamt zehn Millionen Euro saniert. D er katholische Bischof Bernward von Hildesheim (etwa 950-1022) ließ sie 1010 als seine Grabeskirche erbauen. 1542 wurde sie im Zuge der Reformation zur evangelischen Pfarrkirche.
 
Anlässlich der "stuhlfreien Woche" lädt die Michaelis-Kirchengemeinde vom 2. bis 7. Juni zwischen 18.30 und 20.30 Uhr zu Getränken und Fingerfood ins Seitenschiff ein. Jeweils eine halbe Stunde später können Besucher an einem Rundgang mit spirituellen Impulsen teilnehmen. Die Stühle kehren am 8. Juni mit neuer Aufstellung in die Kirche zurück. Der Gottesdienst um 10 Uhr werde im Stuhlkreis gefeiert, hieß es. So könne sich jeder Teilnehmer spontan an der Gestaltung beteiligen.
 

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

10. UNESCO-Welterbetag am Sonntag, 1. Juni

Hildesheim/Goslar (epd). Unter dem Motto "UNESCO-Welterbe ohne Grenzen" laden die Welterbestätten in Deutschland an diesem Sonntag zum zehnten Mal zum UNESCO-Welterbetag ein. In Hildesheim präsentieren Schüler der Marienschule nach Angaben der Stadt gemeinsam mit der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) die Fotoausstellung "Weltkulturerbe - Von Schülern für Kinder" in der St. Michaeliskirche. Die evangelische Kirchengemeinde St. Michaelis bietet Führungen durch die Welterbekirche an und eine Rallye vermittelt Kinder Wissenswertes zum Welterbe. Die Angebote sind kostenlos.

In Niedersachsen gibt es vier Welterbestätten: Als Weltkulturerbe gelten die spätromanische St. Michaeliskirche und der Mariendom in Hildesheim, die historische Altstadt in Goslar mit dem Bergwerk Rammelsberg und der Oberharzer Wasserwirtschaft sowie das von Walter Gropius und Adolf Meyer im Bauhausstil errichtete Fagus-Werk in Alfeld. Hier sind unter anderem Werksführungen geplant und die Verleihung des firmeneigenen Preises die "Goldene Schuhleiste".

Im Harz sind rund 30 Veranstaltungen geplant. Außerdem werden besondere Wander- und zwei begleitende Bustouren angeboten: "Auf den Spuren der Bergmönche wandeln" und "Dem Weg des Wassers in die Tiefe folgen". Ein Höhepunkt soll die Wiedereröffnung der Schrägförderanlage im Besucherbergwerk Rammelsberg sein. Von Sonntag an dürfen Besucher damit erstmals in den Berg fahren.

Seit 2005 wird in Deutschland an jedem ersten Sonntag im Juni der Tag des Welterbes begangen. Mit altersgerechten Aktionen will die UN-Kulturorganisation vor allem das Interesse von Kindern und Jugendlichen für die Welterbestätten wecken. Bundesweit bieten fast alle 38 deutschen Welterbestätten Sonderführungen, Ausstellungen und Aktionen an. Die zentrale Veranstaltung findet in diesem Jahr in der Welterbestätte Muskauer Park (Bad Muskau) nördlich von Görlitz statt.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen