Evangelischer Radiogottesdienst aus St. Katharinen Osnabrück am Ostermontag

Nachricht 19. April 2014

Radiokirche folgt den Spuren der Emmausjünger

Katharinenkirche Osnabrück
Katharinenkirche Osnabrück. Foto: Jürgen Gutowski / Evangelische Radiokirche.

Von den „Emmausjüngern“ und ihrer überraschenden Ostererfahrung handelt der Radiogottesdienst am Ostermontag. Er wird live aus der ev.-luth. St. Katharinenkirche in Osnabrück übertragen. Zu hören ist er auf NDR Info, WDR 5 und Nordwestradio.

Pastorin Andrea Kruckemeyer predigt über eine ungewöhnliche Ostererzählung aus dem Lukasevangelium: „Zwei Jünger verlassen nach der Kreuzigung Jesu Jerusalem. Auf ihrem Weg nach Emmaus möchten so viel wie möglich hinter sich lassen und nehmen doch all ihre Trauer mit“, so Andrea Kruckemeyer: „Schritt für Schritt nähern sich die beiden Jünger auf eine stille und sinnliche Weise dem Ostergeheimnis.“

Diese Bewegung will auch der Gottesdienst in Lesungen und Dialogen, in Predigt und Musik nachzeichnen. Ein Team der Gemeinde gestaltet diesen Gottesdienst. Die musikalischen Akzente setzt der Bach-Chor St. Katharinen unter Leitung von Kirchenkreiskantor Arne Hatje. Er spielt auch die Orgel. Zu hören ist unter anderem der Chorsatz zur Emmausgeschichte „Bleib bei uns“ von Josef Rheinberger.

Die St. Katharinenkirche in der Altstadt Osnabrücks ist eine offene Citykirche. Ihr mehr als 100 Meter hoher Kirchturm ist das weithin sichtbare Wahrzeichen der Stadt. Die Kirche wurde zwischen dem 13. und dem 15. Jahrhundert erbaut. Die dreischiffige Hallenkirche beeindruckt durch ihre mächtigen Säulen und kunstvollen Gewölbe.

Eine Besonderheit ist ein hohes Osterfenster: Zu sehen sind dort das Grab Jesu sowie römische Soldaten, die es bewachen sollen. Sie werden überrascht vom dem Engel, der die Auferstehung verkündet - und über allem thront Jesus Christus, der Auferstandene. Das farbenprächtige Osterfenster stammt aus der Nachkriegszeit. Es wurde 1950 erschaffen – nach dem Wiederaufbau der im zweiten Weltkrieg zerstörten Kirche.