Gottesdienst-Tag im Sprengel Stade

Nachricht 09. März 2013

Landessuperintendent Brandy begrüßt 200 Teilnehmende / „Gottesdienst-Tag war ein voller Erfolg“

Bremervörde/Elbe-Weser-Raum. Zum „Praxistag Gottesdienst“, den der Sprengel Stade und das Michaeliskloster Hildesheim gemeinsam vorbereitet hatten, kamen am Samstag zahlreiche Interessierte aus dem gesamten Elbe-Weser-Dreieck nach Bremervörde. „Der Tag war ein voller Erfolg“, so Landessuperintendent Hans Christian Brandy, der zu Beginn der Veranstaltung 200 Haupt- und Ehrenamtliche in der St. Liborius-Kirche begrüßen konnte. „Das Team aus Hildesheim hat mit seinen kreativen Ideen rund um den Gottesdienst alle angeregt und ich bin froh, dass so viele inspiriert in ihre Gemeinden zurückkehren.“

Jochen Arnold, Direktor des Michaelisklosters, verwies in seinem Hauptvortag darauf, dass der Gottesdienst „ein Fest der Menschenfreundlichkeit“ sein solle. Schon in dem Wort stecke die doppelte Bedeutung von „Gott dient uns und wir dienen Gott.“ Kritisch fragte er an, ob diese Menschenfreundlichkeit in jedem Gottesdienst zu spüren sei. „Ist die Kirche einladend geschmückt, werde ich freundlich begrüßt, ist das Liedblatt zu lesen?“ Es gebe bereits viele gut gestaltete Gottesdienst, aber eine „Kultur der Rückmeldung und kollegialen Beratung“ sei für eine weitere Qualitätsentwicklung wichtig. Kirchengemeinden sollten sich der Frage stellen: „Wen will ich mit meinen Gottesdiensten erreichen? Was können wir und was können andere? Sind wir offen für neue Impulse?“ Aufgabe eines Kirchenkreises oder einer Region sei es daher, Angebote, Orte und Zeiten für Gottesdienste milieuspezifisch abzustimmen.

Das Team des Michaelisklosters, zuständig für Gottesdienst und Kirchenmusik in der hannoverschen Landeskirche, bot den Teilnehmenden ein breit gefächertes Programm. Das Spektrum der insgesamt 15 Workshops reichten von Themen wie „Leichte Sprache im Gottesdienst“, „Neue Lieder“ und Inszenierungen im Kirchenraum bis hin zu Kindergottesdienst, Taufe und Abendmahl sowie Posaunenarbeit.

Im abschließenden Abendmahlsgottesdienst betonte Landessuperintendent Brandy in seiner Predigt neben dem Wert von gutem Essen auch die Wichtigkeit von seelischer Nahrung . „Sind unsere Gottesdienste Orte, an denen Menschen satt werden? An denen sie bekommen, was ihre Seele zum Leben braucht?“ Es werde bereits an vielen Orten sehr kreativ Gottesdienst gefeiert, der Praxistag habe dazu weitere gute Anregungen gegeben. Mit Verweis auf das aktuelle Motto des Hamburger Kirchentages hob er hervor: „Es ist soviel da, wie du brauchst. Aber auch: Gebrauche nur soviel wie nötig.“

Sonja Domröse, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Sprengel Stade, sonja.domroese@evlka.de