Dachverband der Kirchenasylbewegung in Deutschland wird 20

Nachricht 12. Februar 2014

„Ganz Europa muss zu einem Schutzraum werden“

Die Ökumenische Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Asyl in der Kirche e.V. wird 20 Jahre alt.  Am 13. Februar 1994 wurde die BAG in der Evangelischen Akademie in Mühlheim an der Ruhr gegründet. Seit zwei Jahrzehnten ist sie Ansprechpartnerin für Gemeinden und Schutzsuchende aus ganz Deutschland bei Fragen rund um Kirchenasyl, stellt Informationen und Statistiken bereit und informiert die Öffentlichkeit über die Situation von Flüchtlingen in Deutschland.

In der Pressemitteilung zur Gründung hieß es: „Angesichts einer immer rigider gehandhabten Abschiebepraxis, bei der individuelle Abschiebehindernisse oft nicht genau geprüft werden, wird Kirchenasyl zu einem dringender werdenden Erfordernis.“ Seitdem haben evangelische und katholische Kirchengemeinden und Klöster in ganz Deutschland zahlreiche Kirchenasyle gewährt und konnten diese zu 75 % erfolgreich beenden. Die Pressemitteilung von der Gründung der BAG hat bis heute nicht an Aktualität verloren. Dasselbe gilt für die Charta von Groningen (1987), die eine der Grundlagen der Kirchenasyl-Arbeit in Europa darstellt und die am 10.10.2010 in der „Charta der neuen ‚Sanctuary-Bewegung‘ in Europa“ ergänzt und neu formuliert wurde.

Fanny Dethloff, Vorsitzende der Ökumenischen Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche e.V. sagt zum Auftrag der Charta: "„Ganz Europa muss zu einem Schutzraum, einem „sanctuary“, für Migranten und Migrantinnen werden! Dafür wollen wir eintreten – in der Überzeugung, dass Gott die Fremden liebt und wir in ihnen Gott selbst begegnen (Mt. 25, 31ff.).“ Wir sind noch weit davon entfernt, dass „ganz Europa“ solch ein „Schutzraum“ wird. Und so feiern wir unser 20-jähriges Bestehen und arbeiten weiter daran, dass dieses Europa nach und nach einer werden kann."