"Mit Leib und Seele – Wir machen die Musik!"

Nachricht 04. Februar 2014

Kirchenmusikalisches Bildungsprojekt zieht erfolgreiche Zwischenbilanz

Singen und Musik sind gut für Körper, Geist und Seele - auch schon bei den Kleinsten. Im Sommer 2013 startete ein zweijähriges musikalisches Bildungsprojekt in insgesamt 50 Kindertagesstätten der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Das Angebot erreicht insgesamt rund 3.700 Kinder im Alter zwischen einem und sechs Jahren in Niedersachsen.

Bei einer musikalischen Vorführung in der Ev.-luth. Kindertagesstätte Nazareth zogen Landeskirche sowie Kooperationspartner und Förderer eine positive Zwischenbilanz. Musikalische Frühförderung schule Sprache, Rhythmusgefühl und Sozialverhalten gleichermaßen, hob Dr. Klaus Grünwaldt, Oberlandeskirchenrat der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers hervor: „Kirche ist daran interessiert, dass Kinder gestärkt und ermutigt werden. Und das leistet dieses Projekt in vorbildlicher Weise‟, sagte Grünwaldt.
 
Einmal wöchentlich kommen qualifizierte Lehrkräfte der regionalen Musikschulen in die Kindergärten und Krippen. Im Mittelpunkt stehen das Singen von Liedern und der Einsatz einfacher Klang- und Rhythmusinstrumente. Parallel zu den Musikstunden finden Fortbildungen für die pädagogischen Fachkräfte in den Kitas statt, in denen vor allem das Singen geübt wird. Ziel ist es, die musikalische Bildung in Kindertagesstätten stärker zu verankern. Claudia Burlager, Erzieherin in der Kita Nazareth, bestätigt, dass die professionelle musikalische Anleitung auch für Erzieherinnen sehr nützlich sei und nachhaltig wirke: „Ich freue mich sehr über die Gelegenheit, meine eigene Stimme zu schulen. Mittlerweile kann ich auch viel klarer singen!‟
 
Insgesamt erreicht das musikalische Angebot 3.787 Kinder im Alter zwischen einem und sechs Jahren von Stade im Norden bis nach Göttingen im Süden Niedersachsens. Das Angebot ist für die Kinder kostenlos. Die beteiligten Kitas zahlen jährlich einen Eigenanteil von 200 Euro.
 
82.000 Euro der Gesamtkosten des Projektes werden von der hannoverschen Landeskirche, der Klosterkammer Hannover, der Hanns-Lilje-Stiftung sowie vom Diakonischen Werk in Niedersachsen getragen. Das Land Niedersachsen übernimmt weitere 80.000 Euro. Kooperationspartner ist der Landesverband Niedersächsischer Musikschulen.