Theologe Lilie wird neuer Diakonie-Präsident

Nachricht 07. Dezember 2013

Nachfolge von Johannes Stockmeier

Hannover/Berlin (epd). Der Düsseldorfer Theologe Ulrich Lilie wird neuer Präsident der bundesweiten Diakonie. Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland stimmte am Freitag auf einer Sitzung in Hannover der Berufung des 56-Jährigen zu, wie die Diakonie am Sonnabend mitteilte. Lilie soll Johannes Stockmeier ablösen, der zum Mai in den Ruhestand tritt. Die Konferenz für Diakonie und Entwicklung muss der Wahl im März noch zustimmen.

Unter dem Dach des Evangelischen Werks für Diakonie und Entwicklung (EWDE) in Berlin wird Lilie künftig den Bereich Diakonie Deutschland leiten, den Spitzenverband der evangelischen Wohlfahrtspflege. Für die Diakonie arbeiten insgesamt rund 453.000 Voll- und Teilzeitkräfte, die bei einer Vielzahl von Trägern und Einrichtungen beschäftigt sind. Zum EWDE gehört neben der Diakonie Deutschland auch der Bereich Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst. Lilie soll zudem stellvertretender Vorstandsvorsitzender des EWDE werden.

Lilie ist derzeit Theologischer Vorstand der Graf-Recke-Stiftung, eines diakonischen Trägers in Düsseldorf mit rund 1.500 Beschäftigten. Die Stiftung ist in den Bereichen Erziehung und Bildung, Sozialpsychiatrie und Heilpädagogik tätig. Von 2007 bis 2010 stand Lilie als Superintendent an der Spitze des evangelischen Kirchenkreises Düsseldorf.

Der neue Diakonie-Präsident wurde 1957 in Rhumspringe, Kreis Duderstadt geboren. Nach dem Studium der Evangelischen Theologie in Bonn, Göttingen und Hamburg absolvierte er das Vikariat in Essen-Nord, später war er Krankenhausseelsorger im Evangelischen Krankenhaus Düsseldorf. 1993 übernahm er die Aufgaben des Pfarrers der Friedenskirche in Düsseldorf und leitete zusammen mit einer Kollegin das Hospiz am Evangelischen Krankenhaus Düsseldorf.

Ulrich Lilie ist verheiratet mit der Pfarrerin Kirsten Lilie. Das Ehepaar hat vier Kinder.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen