Essensausgabe versorgt Bedürftige im Winter mit warmen Mahlzeiten

Nachricht 04. Dezember 2013

Hannover (epd). Die Ökumenische Essensausgabe in Hannover bietet ab sofort wieder kostenlose warme Mahlzeiten für Obdachlose und andere Bedürftige an. In der Adventszeit dürfe es nicht nur um Verkaufszahlen gehen, sagte der katholische Pfarrer Johannes Lim am Mittwoch in Hannover. Der Mensch müsse im Mittelpunkt stehen und nicht nur der Konsum.

Im vergangenen Winter hatten Ehrenamtliche in der "Suppenküche" rund 13.000 Mahlzeiten ausgegeben. Bei dem Angebot in der Zentrale des Caritas-Verbandes arbeiten evangelische und katholische Träger seit 25 Jahren zusammen. Nach Angaben der Initiatoren kommen täglich im Schnitt etwa 140 Menschen, am Monatsende sogar bis zu 200. Für obdachlose Menschen sei eine tägliche warme Mahlzeit im Winter dringend notwendig.

Unter den Besuchern seien neben Wohnungslosen auch Senioren mit kleiner Rente, psychisch Kranke und zunehmend Migranten, hieß es. Der evangelische Diakoniepastor Rainer Müller-Brandes sagte, die kalte Jahreszeit stelle Flüchtlinge und Obdachlose vor besondere Herausforderungen. Sie gerieten immer mehr in Konkurrenz um Wohnplätze. Einen Verdrängungswettbewerb dürfe die Stadt aber nicht zulassen.

Um die Essensausgabe zu unterstützen, hat sich in Hannover und Umgebung inzwischen der Verein "Kochen für Obdachlose" gebildet. Dazu gehört unter anderem Cord Kelle, Besitzer des Restaurants "Jägerhof" in Langenhagen. Er wird künftig einmal pro Woche unentgeltlich für die Ökumenische Essensausgabe kochen. In Hannover leben nach Schätzungen rund 2.500 Personen ohne eigene Wohnung. Viele von ihnen nutzen städtische Unterkünfte, andere schlafen bei Freunden und Bekannten. Etwa 250 Menschen leben ganzjährig im Freien.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen