"Zahnmobil" für Obdachlose aus Hannover aus gewinnt "chrismon"-Preis

Nachricht 03. Dezember 2013

Landesbischof Meister gratuliert dem Team von Ehrenamtlichen

Hannover (epd). Große Ehre für das "Zahnmobil" in Hannover: Das evangelische Monatsmagazin "chrismon" zeichnet die mobile Zahnarzt-Praxis für Obdachlose als vorbildliche ehrenamtliche Initiative aus. Leser der Zeitschrift wählten das Projekt von Ingeburg und Werner Mannherz zum Gewinner der Aktion "Ich kann nicht anders", wie "chrismon" am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Das Ehepaar Mannherz erhält ein Preisgeld von 2.000 Euro

Mit der Aktion "Ich kann nicht anders" hatte das Magazin in den vergangenen Wochen dazu aufgerufen, sich bei Menschen zu bedanken, die sich ehrenamtlich engagieren. Unter "www.ichkannnichtanders.de" stellte es im Internet 20 "Alltagshelden" vor, an die online "Dankesherzen" verteilt werden konnten.

Das Ruheständler-Ehepaar Mannherz, das die meisten Dankesherzen erhielt, fährt dreimal pro Woche mit einem Team von Ehrenamtlichen in die Innenstadt von Hannover und versorgt Obdachlose, die Zahnprobleme haben. Mit dem Preisgeld wollen die frühere Zahnärztin und ihr Mann, ein Ingenieur, ein Fest ausrichten: "Wir laden alle ehrenamtlichen Helfer, die da sind - Fahrer, Helferinnen, Zahnärzte und Zahnärztinnen, Dental-Monteure und Fahrzeug-Monteure - zum Essen und Trinken ein."

Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister gratulierte dem Ehepaar Mannherz und dem Team Ehrenamtlicher zu ihrer Auszeichnung: "Die Zahnmobil-Initiative ist ein herausragendes Beispiel für zivilgesellschaftliches Engagement in einer konkreten Notsituation." Hannovers Diakonie-Pastor Rainer Müller-Brandes lobte die zum Diakonischen Werk gehörende Initiative. "Als Diakonie in der Stadt freuen wir uns über die Auszeichnung und sind dankbar für das Engagement von Ehepaar Mannherz", sagte er: "So können wir gemeinsam für die Ausgegrenzten in unserer Stadt da sein."

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen