12. Tagung der 47. Synode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg zuende gegangen

Nachricht 22. November 2013

Synodale verabschieden Haushaltsgesetz, Nachtragshaushalt und Pfarrstellenplan und stimmen verschlankter Form der Kirchen-Konföderation zu

Als zweite der fünf evangelischen Landeskirchen in Niedersachsen hat die oldenburgische Synode bei nur einer Enthaltung einer verschlankten Form der Kirchen-Konföderation zugestimmt. „Das ist ein starkes Signal aus Oldenburg“, betonte Synodenpräsidentin Sabine Blütchen nach Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses am Freitag, 22. November, auf der in der Heimvolkshochschule Rastede bei Oldenburg tagenden 12. Tagung der 47. Synode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg.

Der Wegfall der Konföderationssynode sei ein „schmerzlicher Verlust“, hatte zuvor Oberkirchenrat Wolfram Friedrichs erklärt, „aber die neue Konföderation ist besser, als der Wegfall“. Positiv sei, dass der neue Konföderationsvertrag frühestens 2020 gekündigt werden könne. Dieses helfe, um in der neuen Konföderation mehr Stabilität zu erlangen, erläuterte Friedrichs. Der Vertrag sieht für das Jahr 2023 eine Evaluation
vor. Die Kirchen wollen damit herausfinden, ob sich die neue Form der Zusammenarbeit bewährt hat. Im kommenden Jahr soll ein entsprechender Vertrag mit den vier Nachbarkirchen geschlossen werden.

Die braunschweigische Landessynode hatte bereits am Donnerstag in Goslar die neue Konföderation einstimmig beschlossen. Die Parlamente der anderen Landeskirchen in Hannover, Schaumburg-Lippe und der Evangelisch-reformierten Kirche stimmen über den neuen Konföderationsvertrag in dieser und der kommenden Woche ab. Die fünf Kirchen repräsentieren zusammen rund vier Millionen Protestantinnen und Protestanten in Niedersachsen. (...)

Mit dem Segen schloss Bischof Jan Janssen die Verhandlungen des zweiten und letzten Sitzungstages der 12. Tagung. Zum Ende der 12. Tagung dankten die Synodalen mit stehendem Applaus Synodenpräsidentin Sabine Blütchen für ihre sechsjährige Amtszeit. Der Synodale Jost Richter würdigte ihren außerordentlichen ehrenamtlichen Einsatz.

Die neue, 48. Synode wird sich am 15. Januar 2014 konstitieren und vom 22. bis 24. Mai 2014 zu ihrer 1. Tagung in der Evangelischen Heimvolkshochschule Rastede zusammenkommen.