Bischof Meister mahnt am Bußtag zur Umkehr

Nachricht 20. November 2013

Hannover (epd). Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hat am Buß- und Bettag die Menschen zum Nachdenken über Schuld und Verfehlungen ermutigt. Dabei tauchten zuerst persönliche Fragen aus Ehe, Familie oder menschlichen Begegnungen auf, sagte der leitende evangelische Theologe am Mittwochabend in der Marktkirche in Hannover. Dann folgten die großen Fragen von Ungerechtigkeit und Gewalt in der Gesellschaft, die zur Umkehr mahnten.

"Müssten wir nicht Jahr für Jahr verstummen im Entsetzen, wenn der Rüstungsexportbericht erscheint und wir wissen: Kriegswaffen werden aus Deutschland in Länder exportiert, in denen ein Rechtssystem herrscht, das in vielen Punkten die Menschenrechte missachtet?", sagte Meister laut Redemanuskript.

Der Bischof ermutigte die Christen, ihren eigenen Weg nach dem Willen Gottes zu gehen, auch wenn dies manchmal unbequem sei: "Der Weg Jesu ist nicht der Weg der Masse, kein Gleichschritt im Schein der Fackeln, kein Heulen mit den Wölfen."

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen